präsentiert von:

Ehemaliger Rallyefahrer Ben Sulayem bewirbt sich um FIA-Präsidentschaft

Bereits 2013 brachte er sich ins Spiel, nun will es Mohammed Ben Sulayem erneut versuchen und für das Amt des FIA-Präsident kandidieren, um Jean Todt zu beerben

Ehemaliger Rallyefahrer Ben Sulayem bewirbt sich um FIA-Präsidentschaft

Der ehemalige Rallyefahrer Mohammed Ben Sulayem hat eine Kampagne gestartet, um nach dem Ausscheiden von Jean Todt die Präsidentschaft des Automobil-Weltverbandes FIA zu übernehmen. Todts letzte Amtszeit endet in diesem Dezember.

Ben Sulayems Vorstoß kommt acht Jahre, nachdem er geplant hatte, Todt bei der Wahl 2013 herauszufordern, nur um sich in einem späten Stadium zurückzuziehen. Es haben sich bisher keine anderen Kandidaten für die Nachfolge gemeldet, aber Ben Sulayem könnte mit einem Kandidaten konfrontiert werden, der von Todt unterstützt wird, um sicherzustellen, dass dessen Erbe fortgesetzt wird.

An möglichen Namen mangelt es nicht. So wurden in den vergangenen Monaten David Richards (Chef von Motorsport UK) und Alejandro Agag (Gründer der Formel E) im Zusammenhang mit der Rolle des FIA-Präsidenten genannt.

Das "Team" von Ben Sulayem ist prominent besetzt

Die Kandidaten müssen ein ganzes Team von Funktionärskollegen auf ihrem "Ticket" benennen. Ben Sulayem hat Robert Reid, 2001 Rallye-WM-Sieger als Beifahrer, als seinen Vizepräsidenten für Motorsport nominiert. Reid ist Vorsitzender der FIA WRC Stewards und Präsident der FIA Closed Roads Commission.

Ebenfalls in der Aufstellung vertreten sind der angesehene CEO des kanadischen Automobilverbandes Tim Shearman als Kandidat für das Amt des stellvertretenden Präsidenten für Mobilität und Carmelo Sanz de Barros vom Royal Automobile Club of Spain als Leiter des FIA-Senats.

Die Wahl wird im Dezember zum Abschluss der dritten und letzten Amtszeit von Todt stattfinden. Unter der Leitung des Franzosen wurden die FIA-Statuten geändert, wodurch die maximale Anzahl der Amtszeiten des Präsidenten von zwei auf drei erhöht wurde. Seine zwölfjährige Amtszeit endet folglich dieses Jahr.

Todt hatte angesichts der durch COVID-19 verursachten Krise die Möglichkeit einer Verlängerung untersucht, aber letztendlich wurde dieser Schritt nicht vereinbart.

FIA-Führung soll demokratisch und transparent sein

Der 59-jährige Ben Sulayem gilt seit langem als der mächtigste Motorsportler im Nahen Osten. Er gewann 14 Mal die Rallye-Meisterschaft der Region und trat auch international an. Im Jahr 2008 wurde er FIA-Vizepräsident für Mobilität und Sport und war maßgeblich an der Entstehung des Grand Prix in Abu Dhabi beteiligt. Er ist als enger Mitarbeiter von Todts Vorgänger im Amt, Max Mosley, bekannt.

Ben Sulayem führt seine Kampagne unter dem Slogan "FIA for Members" und hat im Falle seiner Wahl einen "frischen Ansatz" versprochen. Er findet, dass "die FIA eine Kultur der demokratischen und transparenten Führung fördern muss".

"Ich möchte der FIA und ihrer erstaunlichen Gemeinschaft viel zurückgeben, und ich hoffe, dass meine Erfahrung sowohl in der Mobilität als auch im Sport als Vizepräsident, Wettbewerber, aber auch Geschäftsmann und Autoenthusiast einen Mehrwert bieten kann", wirbt der ehemalige Rennfahrer für seine Eignung.

"Ich bin stolz darauf, ein so erfahrenes und leidenschaftliches Team zu leiten, das sich darauf konzentriert zu liefern, was die Mitglieder wollen und brauchen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Änderungen im Albert Park: Melbourne-Runde wird fünf Sekunden schneller

Vorheriger Artikel

Änderungen im Albert Park: Melbourne-Runde wird fünf Sekunden schneller

Nächster Artikel

Coulthard: Ich verliere lieber, als gegen schwachen Teamkollegen zu gewinnen

Coulthard: Ich verliere lieber, als gegen schwachen Teamkollegen zu gewinnen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Adam Cooper