"Einzigartige Momente": Tsunoda und Gasly geben beim Karaoke alles

Wer nach Japan reist, muss Karaoke singen: Das dachten sich auch Yuki Tsunoda und Pierre Gasly, der über die gemeinsame Gesangseinlage nur schwärmen kann

"Einzigartige Momente": Tsunoda und Gasly geben beim Karaoke alles
Audio-Player laden

In Japan gehört Karaoke zum Kulturgut. Da legen selbst die sonst eher zurückhaltenden Einheimischen ihre Hemmungen ab und werden eins mit dem Mikro. Das gilt nicht minder für Yuki Tsunoda, der sich seinen Heim-Grand-Prix in Suzuka zunutze gemacht hat, um sich vorab in einer Karaoke-Bar zu verausgaben.

Zusammen mit seinem AlphaTauri-Teamkollegen Pierre Gasly schmetterte er den Hit "Hello" von Adele. Gasly teilte Impressionen der Gesangseinlage auf seinem Instagram-Kanal.

Am Donnerstag in Suzuka darauf angesprochen, gerät der Franzose ins Schwärmen: "Das war definitiv das Highlight meiner bisherigen Woche! Alle meine Karaoke-Erfahrungen habe ich in Japan gemacht. Dabei würde ich mich als ziemlich schlechten Sänger bezeichnen, einen wirklich ziemlich schlechten Sänger."

"Aber nein, wir waren nur zum Spaß dort", erzählt Gasly weiter und verrät: "Ich sagte: 'Wir sind in Japan. Yuki, du nimmst mich also mit zu einem Karaoke-Lokal!' Als wir dort mit einigen Mitgliedern des Teams waren, sang ich ein sehr romantisches Lied mit ihm."

"Yuki wurde sehr emotional und sang buchstäblich um sein Leben. Er legte so viel Energie dort hinein, dass er den Raum verlassen musste, weil er anscheinend Kopfschmerzen bekam, wie er selbst sagte", schmunzelt sein Teamkollege. "Das sind die Momente, in denen man es genießt, Teil des Teams zu sein."

Es fühle sich an wie eine Familie, weil man gemeinsam um die Welt reist, beschreibt es Gasly. Natürlich weiß der AlphaTauri-Fahrer: "Die meiste Zeit ist das natürlich beruflich bedingt. Aber wenn man dann einen Tag freihat, und am Ende des Tages sind wir alle Menschen, müssen wir diese Art von Erfahrungen teilen."

"Das sind die Momente, an die ich mich mehr erinnern werde als an einen Donnerstag auf der Rennstrecke, an dem ich was auch immer gemacht habe. Aber es sind immer sehr einzigartige Momente, die man teilt. Es war eine wirklich schöne Zeit mit den Jungs."

Auf die Frage, ob Tsunoda - anders als er selbst - ein guter Sänger sei, zeigt sich Gasly übrigens erstaunt. "Vor allem auf Japanisch! Aber ich muss sagen, ich hatte keine Ahnung, ob er uns beschimpft oder richtig singt, aber es klang ziemlich gut."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare

"Budgetgate": Lewis Hamilton hatte schon 2021 eine leise Vorahnung

Lewis Hamilton über F1-Zukunft: Noch fünf Jahre bei Mercedes?