Elektronische Überwachung der Streckenbegrenzung in Ungarn

Der Automobil-Weltverband (FIA) hat die Einführung eines elektronischen Überwachungssystems für das Formel-1-Rennen in Ungarn bekanntgegeben.

Seit dem Großen Preis von Österreich ist die Überschreitung der Streckenbegrenzungen durch die Fahrer, um sich einen Voreil zu verschaffen, ein heiß diskutiertes Thema. Deshalb wurden auf dem Kurs in Ungarn verschiedene Änderungen durchgeführt.

 

In der Kurve 6 und 7 wurden „Abu-Dhabi“-Kerbs platziert. In Kurve 4 und 11 wurden Doppel-Kerbs installiert, wobei die Auslaufzone auf der gleichen Höhe ist, wie die Randsteine, sodass die Piloten nicht vom Verlassen der Strecke abgeschreckt werden.

Um sicher zu gehen, dass die Fahrer die Streckenbegrenzung einhalten, hat die FIA ein elektronisches Überwachungssystem installiert, das die Rennleitung bei einer Missachtung informiert.

In einer Nachricht an die Teams von Carhlie Whiting heißt es: „Wir haben elektronische Schleifen rund 1,6 Meter abseits der Strecke installiert, die uns alarmieren, wenn einer Fahrzeug an diesen zwei Stellen die Strecke mit allen vier Rädern verlässt.“

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Ungarn
Rennstrecke Hungaroring
Artikelsorte News
Tags formel 1, großer preis von ungarn, randsteine, streckenbegrenzungen, ungarn