Enttäuscht über P3: Valtteri Bottas nach Baku-Debakel wieder da

Valtteri Bottas hat nach dem verkorksten Baku-Wochenende zurückgeschlagen und ist über Rang drei enttäuscht: "Dachte, wir könnten um die Pole kämpfen"

Enttäuscht über P3: Valtteri Bottas nach Baku-Debakel wieder da

Nach seinem fürchterlichen Wochenende in Baku scheint Valtteri Bottas wieder zurück in Form zu sein. Der Finne konnte mit Platz drei im Qualifying von Le Castellet eine starke Leistung zeigen und dabei helfen, die beiden Red Bull in der Startaufstellung von Frankreich zu splitten. "Es ist bislang natürlich deutlich besser als in Baku", freut er sich. "Die Pace war das ganze Wochenende über da."

Das ist für den Mercedes-Piloten auch wichtig. Denn nach dem vergangenen Wochenende geriet er arg unter Druck und in die Kritik. In Baku hatte er die Punkte aus eigener Kraft verpasst und konnte nicht einmal annähernd mit Teamkollege Lewis Hamilton mithalten. Doch in Le Castellet ist die Welt plötzlich wieder anders.

Motorsportchef Toto Wolff ist "sehr zufrieden" mit der Performance von Bottas und glaubt, dass dieser die Enttäuschung mental hinter sich gelassen hat. "Wir hatten in der vergangenen Woche gute Gespräche. Er weiß, dass alles in seiner Hand liegt. Das sind gute Neuigkeiten, weil er die Kontrolle über seine Zukunft hat. Es geht nur darum, das Auto schnell zu fahren."

"Ja, das war ein starkes Wochenende", sagt auch Bottas selbst. "Wir sind gut in das Wochenende reingekommen und mussten es von da nur feintunen." Im Gegensatz zu Teamkollege Hamilton fühlte er sich im Auto wohl und musste keine großen Veränderungen vornehmen.

Umso ärgerlicher für ihn, dass er am Ende doch wieder das Nachsehen gegen den Briten hatte, obwohl er diesen in den gesamten Trainingssessions im Griff hatte. "Ich dachte eigentlich, dass die letzte Runde in Q3 ganz gut war, von daher will ich herausfinden, warum ich etwas Zeit gegen Lewis verloren habe." 0,128 Sekunden betrug der Rückstand am Ende, 0,386 Sekunden auf Max Verstappen.

Daher ist Bottas trotz der starken Steigerung enttäuscht über seine Platzierung. "Ich dachte wirklich, dass wir um die Pole kämpfen könnten. Aber ich denke, dass Red Bull und Max im Qualifying die Oberhand hatten."

Aber er weiß auch: Das Rennen ist erst am Sonntag, und dort hatte Mercedes zumeist ein stärkeres Auto als im Qualifying. "Ich bin sicher, dass wir gut mit Red Bull und auch um den Sieg kämpfen können. Darauf freue ich mich."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Jean Todt: Ich will nicht, dass das Sprintqualifying Rennen heißt!

Vorheriger Artikel

Jean Todt: Ich will nicht, dass das Sprintqualifying Rennen heißt!

Nächster Artikel

McLaren erneut hinter Ferrari - Norris: "Ferrari wird unterschätzt"

McLaren erneut hinter Ferrari - Norris: "Ferrari wird unterschätzt"
Kommentare laden