Formel 1
Formel 1
28 März
Event beendet
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
19 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
22 Tagen
R
06 Juni
Rennen in
54 Tagen
13 Juni
Rennen in
61 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
75 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
78 Tagen
01 Aug.
Rennen in
110 Tagen
29 Aug.
Rennen in
138 Tagen
26 Sept.
Rennen in
166 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
169 Tagen
10 Okt.
Rennen in
179 Tagen
24 Okt.
Rennen in
194 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
201 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
208 Tagen
12 Dez.
Rennen in
243 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

Ersatzfahrer: Hülkenberg bestätigt Gespräche mit Mercedes & Aston Martin

Nico Hülkenberg bestätigt, dass er in diesem Jahr Ersatzfahrer bei Mercedes und Aston Martin werden könnte - Gespräche seien bereits "auf der Zielgeraden"

Ersatzfahrer: Hülkenberg bestätigt Gespräche mit Mercedes & Aston Martin

"Alles nur Gerüchte. Wer ist Toto Wolff?", witzelt Nico Hülkenberg als er auf die Aussage des Mercedes-Teamchefs angesprochen wird, es sei nur noch eine Frage der Zeit, wann bekannt gegeben werde, dass der Deutsche in der Formel-1-Saison 2021 als Ersatzpilot beim Serienweltmeister anheuern wird.

Anschließend beantwortet Hülkenberg die Frage dann aber seriös und erklärt: "Das ist in der Mache. Wir sind noch nicht ganz da, aber wir sind auf der Zielgeraden. Und ich glaube, dass sich das ausgehen wird." Hülkenberg könnte damit eine Doppelrolle übernehmen, denn auch bei Aston Martin steht er als Ersatzfahrer auf der Liste.

"Ich denke, dass beides möglich und auch denkbar ist", so Hülkenberg. Problematisch wäre das nicht, denn Aston Martin ist Mercedes-Kundenteam, und bereits 2020 hätte die damalige Racing-Point-Truppe theoretisch Zugriff auf die Mercedes-Ersatzfahrer gehabt. Damals entschied man sich allerdings für Hülkenberg.

Hülkenberg entspannt: "Wenn es passiert, passiert's ..."

Gleich dreimal musste der Deutsche im vergangenen Jahr für Sergio Perez respektive Lance Stroll einspringen. "Es ist unberechenbar. Es ist etwas, was niemand vorhersehen kann", erklärt der 33-Jährige, als er gefragt wird, wo hoch die Chance sei, dass er auch in diesem Jahr wieder bei einem Grand Prix zum Zuge kommen werde.

"Am Ende des Tages weiß es schlicht und ergreifend niemand", zuckt er die Schultern und erklärt: "Aus dem letzten Jahr wissen wir, wie schnell es passieren kann, und dass man einfach bereit sein muss für den Fall der Fälle. Und so gehe ich an die Sache heran. Wenn es passiert, passiert's."

Langweilig wird Hülkenberg 2021 ohnehin nicht werden. Am Montag wurde er offiziell als Experte für die Formel-1-Übertragungen von ServusTV in Österreich bestätigt. Daher plane er aktuell auch nicht, sich noch einen weiteren Job abseits der Formel 1 zu besorgen. "Ergeben kann sich immer was. Aktuell geplant ist aber nichts", betont er.

Er gehe aber nicht davon aus, dass er 2021 noch in einer anderen Serie fahren werde, weil er mit seinem potenziellen Ersatzfahrerjob und seiner Aufgabe als TV-Experte "so schon gut zu tun habe." Der Deutsche stellt zudem klar: "Für mich geht's dieses Jahr darum, weiterhin im Formel-1-Orbit zu bleiben."

Hülkenberg hofft auf weitere Formel-1-Chance

Es gehe darum, "die Möglichkeit [als Ersatzfahrer], wenn sie kommt, möglichst gut zu nutzen, und mit einem Auge auf 2022 zu schauen. Geht da noch mal was? Gibt es noch mal ein Comeback?" Nach der Saison 2021 laufen einige Verträge in der Königsklasse aus. Dort könnten sich noch einmal Chancen ergeben.

Beim Wintertest in Bahrain am Wochenende wird Hülkenberg allerdings nicht im Auto sitzen. "Das steht nicht zur Debatte", stellt er klar. Weil es lediglich drei Testtage vor Saisonbeginn gibt, wären wohl weder Mercedes noch Aston Martin bereit dazu, ihm etwas von der wertvollen Zeit im neuen Auto abzugeben.

Als Ersatzfahrer werde er aber zumindest im Simulator sitzen. Und auch ohne Zeit im echten Auto könnte er im Ernstfall einspringen. "Ich würde [körperlich] fahren können, ich komme klar. Aber ich würde es dann am nächsten Morgen auch merken", grinst er im Hinblick auf die körperlichen Herausforderungen der Formel 1.

Auch 2021 könnte der Hashtag #Hulkenback in den sozialen Medien also wieder trenden.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Ehemaliger Formel-1-Fahrer: James Key ist der neue Adrian Newey

Vorheriger Artikel

Ehemaliger Formel-1-Fahrer: James Key ist der neue Adrian Newey

Nächster Artikel

Offiziell: Nico Hülkenberg wird 2021 Formel-1-Experte für ServusTV

Offiziell: Nico Hülkenberg wird 2021 Formel-1-Experte für ServusTV
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Nico Hülkenberg
Teams Mercedes , Aston Martin , Mercedes
Urheber Ruben Zimmermann