Erst der Anfang: Aston Martin wirbt Chefdesigner von Alfa Romeo ab

Aston Martin hat mit Luca Furbatto einen wichtigen Mann von Alfa Romeo geholt - Technikchef Andrew Green bekommt neue Rolle

Erst der Anfang: Aston Martin wirbt Chefdesigner von Alfa Romeo ab

Aston Martin hat einen wichtigen Mitarbeiter von Konkurrent Alfa Romeo abgeworben und für ihn die neue Stelle als "Engineering Director" geschaffen. Luca Furbatto wird sich der Mannschaft aus Silverstone anschließen und ist aktuell noch Chefdesigner beim Alfa-Romeo-Team.

Der Italiener wird an den bisherigen Technikchef Andrew Green berichten, der eine globalere Rolle bekommt und sich nun CTO ("Chief Technical Officer") nennen darf.

"Indem er mit unserer existierenden Engineering-Gruppe zusammenarbeitet, wird er eine wertvolle Perspektive und Wissen mitbringen, um unseren Ansatz kurz- und mittelfristig zu formen", sagt Teamchef Otmar Szafnauer über Furbatto.

"Das geht mit einer Beförderung von Andrew Green einher, der eine globale Perspektive auf die mittel- bis langfristigen technischen Strategien des Unternehmens einnehmen wird."

Furbatto war in den vergangenen Jahren schon bei diversen Teams angestellt. Der Italiener war als Ingenieur in die Geburt von BAR involviert und half auch Toyota vor ihrem Einstieg in die Formel 1. 2001 wechselte er zu McLaren, wo sich bis 2011 zum Projektleiter hocharbeitete. Anschließend war er bei Toro Rosso und Manor Chefdesigner, bevor er seit 2017 die gleiche Rolle bei Sauber einnahm.

Jetzt folgt mit Aston Martin der Wechsel zu seinem siebten Team. "Das ist ein Projekt mit allen Zutaten für Erfolg", sagt er. "Ich freue mich darauf, meinen Teil dazu beizutragen, das Team an der Spitze des Sportes zu etablieren."

Andrew Green betont derweil, dass die Verpflichtung Furbattos nur der Anfang weiterer wichtiger Neuzugänge war.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Christian Horner: Bin in Baku um 20 Jahre gealtert!

Vorheriger Artikel

Christian Horner: Bin in Baku um 20 Jahre gealtert!

Nächster Artikel

Vasseur: Schwache Saison 2020 war "gute Übung" für Alfa Romeo

Vasseur: Schwache Saison 2020 war "gute Übung" für Alfa Romeo
Kommentare laden