"Es war produktiv": AlphaTauri hat aus Sotschi-Fehlern gelernt

Zuletzt stand sich AlphaTauri durch Fehlentscheidungen selbst im Weg, aber "wir haben daraus gelernt", sagt Gasly - Er sieht sich für erneuten Regen gewappnet

"Es war produktiv": AlphaTauri hat aus Sotschi-Fehlern gelernt

Nach dem Grand Prix von Russland war die Kritik von Pierre Gasly an seinem Team deutlich. Aufgrund von Fehlentscheidungen blieb der AlphaTauri-Pilot sowohl im Qualifying als auch im Rennen unter seinen Möglichkeiten. Nun hofft er, dass bereits in Istanbul die richtigen Lehren daraus gezogen werden.

"Wir waren die ganze Saison über sehr erfolgreich und haben sehr wenige Fehler gemacht. An den letzten beiden Wochenenden haben wir wahrscheinlich mehr Fehler gemacht als in den ersten 13 Rennen davor", ärgert sich Gasly über vergebene Chancen.

"Ich will, dass wir als Team so viele Punkte wie möglich holen, und ich gebe buchstäblich alles, was ich habe, um den Kampf um den fünften Platz in der Meisterschaft aufrechtzuerhalten", sagt er weiter. "Natürlich weiß ich, wie wichtig dabei jeder einzelne Punkt ist, und wir haben dort (in Sotschi; Anm. d. R.) viele verloren."

Gasly: "Haben unsere Kommunikation überprüft"

Damit das nicht wieder passiert, ist AlphaTauri in die Selbstanalyse gegangen, insbesondere was die Entscheidungen bei nassem Wetter betrifft. "Wir haben alles in unserer Kommunikation überprüft, auf meiner Seite und auf der Seite des Teams, und ich denke, am Ende war es produktiv und wir haben daraus gelernt."

In Sotschi rächte sich vor allem die falsche Annahme, dass der einsetzende Regen gegen Rennende nur eine Randerscheinung bleiben würde. "Es war sehr schwierig. Viele haben es richtig gemacht, manche hatten Glück, manche haben gezockt", weiß Gasly.

"Es war nicht einfach, aber es ist wichtig, in der gleichen Situation zu prüfen, wie wir die Chancen erhöhen können, die richtige Entscheidung zu treffen." Und zwar basierend auf möglichst präzisen Informationen. "Jetzt sind wir bereit, weiterzumachen und an diesem Wochenende die Leistung zu bringen, die wir bringen sollten."

Tsunoda sieht Fehler vor allem bei sich selbst

Auch Formel-1-Rookie Yuki Tsunoda nennt rückblickend die mangelhafte Kommunikation als Hauptgrund für das schlechte Abschneiden in Sotschi: "Ich glaube, das Team und auch ich selbst haben daraus gelernt, vor allem in den Funkgesprächen."

Dabei ist der junge Japaner in erster Linie gegenüber sich selbst kritisch. "Von meiner Seite aus denke ich, dass es definitiv nicht genug Kommunikation war, vor allem, weil sich die Bedingungen und das Wetter geändert haben. In Sektor eins war es beim letzten Mal sehr, sehr nass und rutschig war, in Sektor zwei nicht wirklich."

"Die Ingenieure können nur anhand der Daten sehen, wie die Bedingungen sind. Der einzige, der das als Erster fühlen kann, ist der Fahrer. Er muss die Bedingungen ständig neu einschätzen und da habe ich nicht genug Feedback gegeben", urteilt Tsunoda. "Das ist nicht nur der Fehler des Teams, sondern definitiv auch meiner."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Valtteri Bottas und George Russell: Voller Fokus noch auf Formel-1-Saison 2021
Vorheriger Artikel

Valtteri Bottas und George Russell: Voller Fokus noch auf Formel-1-Saison 2021

Nächster Artikel

Valtteri Bottas: Warum er 27 Kaffee in nur zwei Stunden trank

Valtteri Bottas: Warum er 27 Kaffee in nur zwei Stunden trank
Kommentare laden