Esteban Ocon hatte "drei oder vier Probleme gleichzeitig"

Alpine-Pilot Esteban Ocon schaffte in Monaco seine vierte Top-10-Platzierung im fünften Rennen, obwohl er in der Schlussphase mehrere Probleme auf einmal hatte

Esteban Ocon hatte "drei oder vier Probleme gleichzeitig"
Beim Grand Prix von Monaco fuhr Alpine-Pilot Esteban Ocon zum vierten Mal in Folge in die Punkteränge und wurde Neunter. "Das fühlt sich auf jeden Fall gut an", sagt der Franzose, "vor allem an einem Wochenende, an dem unsere Leistung nicht optimal war." Denn in den Trainings lief nicht alles nach Plan.

"Wir haben im Qualifying ein paar Probleme mit dem Auto entdeckt, die uns daran gehindert haben, in die Top 10 zu fahren. Wir haben trotzdem das meiste Potenzial herausgeholt. Im Rennen ist es uns gelungen, Giovinazzi mit einem guten Stopp zu überholen. Das war sehr solide", resümiert Ocon zufrieden.

Und er lobt die Arbeit seines Teams: "Die Probleme, die wir an diesem Wochenende entdeckt haben, haben wir genau aufgezeigt und analysiert. Und das wird uns hoffentlich für zukünftige Entwicklungen helfen. Aber wir sind ziemlich zufrieden damit, an einem schwierigen Wochenende ein paar Punkte geholt zu haben."

Antonio Giovinazzi dank Overcut kassiert

Angesprochen auf das Duell mit Antonio Giovinazzi, der im Alfa Romeo von Platz zehn direkt vor Ocon startete, sagt er: "Also der Plan war, ihn am Start zu überholen, was ich auch geschafft habe. Leider hat er mich wieder eingeholt, also gut für ihn. Als er dann an die Box kam, waren meine Reifen noch gut in Schuss."

"Ich hatte eine viel bessere Pace als er und wir konnten einen Overcut machen, um ihn zu überholen", erklärt Ocon die Alpine-Strategie. "Wir gingen dann auf den Medium und hatten ein paar Probleme. Also mussten wir etwas langsamer machen. Und ja, ich wurde ein bisschen zur Schnecke vor ein paar Autos."

Doch es reichte, um Giovinazzi hinter sich zu halten. "In der Zwischenzeit konnte Lance (Stroll; Anm. d. R.) mit den härteren Reifen an uns vorbeigehen. So haben wir den Platz gewonnen und einen Platz verloren. Aber wir sind immer noch in den Punkten." Was ihn auf dem Medium einbremste, behielt Ocon für sich.

Ocon: Mehrere Probleme im letzten Stint

"Ich werde nicht in die technischen Details gehen, aber es gab nicht nur ein einziges Problem, sondern drei oder vier gleichzeitig. Das war also nicht ideal. Im ersten Stint hatten wir diese Probleme nicht. Und was auch wichtig ist, ist, dass wir die Probleme nicht hatten, als wir pushen mussten", erklärt der Franzose.

"Insofern war es sehr gut, dass wir es geschafft haben, Giovinazzi zu überholen. Und dann, wenn man die Position hat, kann man sie natürlich ein bisschen mehr kontrollieren, was wir auch getan haben, aber nur knapp." Ocons Alpine-Teamkollege Fernando Alonso landete als 13. einmal mehr deutlich hinter ihm.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Lando Norris: Warum er im Rennen "Funkstille" eingefordert hat
Vorheriger Artikel

Lando Norris: Warum er im Rennen "Funkstille" eingefordert hat

Nächster Artikel

Antonio Giovinazzi holt ersten WM-Punkt für Alfa Romeo

Antonio Giovinazzi holt ersten WM-Punkt für Alfa Romeo
Kommentare laden