Esteban Ocon: Wenn ich sehe, was Max Verstappen erreicht hat ...

Alpine-Pilot Esteban Ocon zieht ein Fazit seiner Saison 2021, bewertet die Leistung von Weltmeister Max Verstappen und verrät, was er sich für die Zukunft vornimmt

Esteban Ocon: Wenn ich sehe, was Max Verstappen erreicht hat ...

Mit dem ersten Platz beim Grand Prix von Ungarn reihte sich Esteban Ocon 2021 in die Riege der Formel-1-Rennsieger ein - ein einschneidendes Erlebnis für ihn und das Alpine-Team. "Es ist natürlich ein tolles Gefühl, und ich bin auch froh, dass wir das für das Team geschafft haben", sagt Ocon rückblickend.

"Es ist der erste Sieg seit dem Renault-Comeback in der neuen Ära der Formel 1. Jetzt wissen wir, wie es sich anfühlt, wenn wir das nächste Mal hoffentlich bald in dieser Position sein werden." An seiner Arbeitsweise habe sich seit dem Sieg aber nichts geändert.

"Wir haben nicht so viel Druck. Wir können einfach unseren Job machen und daran arbeiten. In meinem Fall arbeite ich immer noch auf dieselbe Weise wie früher. Die Jungs, die ich um mich herum habe, haben sich natürlich sehr über diesen Sieg gefreut, für viele war es der erste, aber wir wollen mehr solcher Momente haben."

Ocon: "Vielleicht ist es ein Traum, ich hoffe nicht"

Angesprochen auf Max Verstappen, den er in der Formel 3 noch besiegte, und der 2021 seinen ersten Formel-1-Titel einfuhr, gibt Ocon zu: "Wenn man all diese Kämpfe sieht, Lewis und Max, die dort kämpfen, dann will man auch dabei sein. Es wäre toll, wenn alle ständig um Siege und Podiumsplätze kämpfen würden."

Er habe die Hoffnung, dass sich die Formel 1 mithilfe der neuen Regeln in diese Richtung entwickelt. "Das ist vielleicht ein Traum, aber ich hoffe es nicht. Ich arbeite sehr hart auf dieses Ziel hin, ich und Fernando (Alonso; Anm. d. R.). Wir werden bis zum letzten Moment in der Fabrik sein, damit es funktioniert", versichert er.

"Aber Max zu sehen, die Saison, die er gefahren ist, die Aggressivität, die er hatte ... Ich denke, das hat ihm den Titel gebracht. Natürlich sind im Rennen (in Abu Dhabi) viele Dinge passiert, aber man weiß ja, dass er aggressiv ist, und er hat das sehr gut gemacht. Also gratuliere ich ihm zum Sieg", sagt Ocon anerkennend.

Alpine hat Chancen 2021 gut zu nutzen gewusst

Bis er selbst in der Lage sein wird, konstant ums Podium zu kämpfen, ist es zwar noch ein langer Weg, weiß der Franzose. "Aber es fühlt sich gut an, diesen ersten Sieg erreicht zu haben. Ihn mit so talentierten Leuten wie meinem Team zu teilen, macht mich stolz."

In der vergangenen Formel-1-Saison habe Alpine seine Chancen gut genutzt, analysiert der Franzose weiter: "Wir wussten, dass wir nicht das schnellste Auto und auch nicht das schnellste Gesamtpaket hatten, um an der Spitze mitzukämpfen, aber sobald sich eine Gelegenheit bot, waren wir da und haben sie genutzt."

Als Beispiele zählt er "Katar, Saudi-Arabien, Budapest, beinahe Sotschi für Fernando" auf. "Wir wollten operativ alles richtig machen, und das haben wir dieses Jahr geschafft. Wir können stolz darauf sein, denn das bedeutet, dass wir, wenn wir ein schnelles Auto haben, mit den Top-Autos und den Top-Teams kämpfen können."

Ocon lobt "großartige Atmosphäre" im Team

Dabei hebt Ocon vor allem den teaminternen Zusammenhalt positiv hervor. "Ich denke, dass wir als Team, ich selbst und all die Leute, die eng mit mir an der Strecke und in der Fabrik zusammenarbeiten, viel mehr Vertrauen ineinander haben, und das Team weiß, dass es sich auf mich verlassen kann, wenn sich eine Gelegenheit bietet oder wenn es etwas gibt, das wir nutzen können", sagt der 25-Jährige.

"Die Atmosphäre, die wir im Moment haben, ist großartig. Die Saison war eine tolle Vorbereitung auf das, was in den nächsten Jahren kommen wird. Und ich freue mich darauf, 2022 mit neuen Herausforderungen weiterzumachen." Dann will auch er als Fahrer den nächsten Schritt machen, blickt er voraus.

"Natürlich habe ich schon einen großen Schritt gemacht. Wir haben generell einen großen Schritt gemacht, was das Verständnis angeht, was mein Selbstvertrauen im Auto angeht, was die Herangehensweise angeht, die wir vom Ende der Saison 2020 bis ins nächste Jahr gewählt haben. Das hat sich wirklich ausgezahlt."

"Aber ich möchte es nicht dabei belassen, sondern das nächste Level erreichen", betont der Alpine-Pilot. "Ich möchte mich als Sportler weiter verbessern. Das ist mein Ziel. Dazu gehört auch, dass die Jungs mir sagen, wenn sie denken, dass ich mich in einem Bereich verbessern kann, ohne Bedenken zu haben."

Ocon weiß: "Es ist nicht einfach, alle Details in der Formel 1 zu berücksichtigen. Ich habe wahrscheinlich unterschätzt, wie viel Zeit ich brauchen würde, um nach dem Jahr Auszeit wieder mein volles Potenzial zu erreichen. Ich spüre, dass ich noch nicht ganz da bin, aber es ist nicht mehr weit weg, also will ich weitermachen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Teamchef Otmar Szafnauer verlässt Formel-1-Team Aston Martin
Vorheriger Artikel

Teamchef Otmar Szafnauer verlässt Formel-1-Team Aston Martin

Nächster Artikel

McLaren: Sonderlackierung wird die Ausnahme bleiben

McLaren: Sonderlackierung wird die Ausnahme bleiben
Kommentare laden