Formel 1
Formel 1
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
Details anzeigen:

Esteban Ocon: Wie ihn Renault im Stich gelassen hat

geteilte inhalte
kommentare
Esteban Ocon: Wie ihn Renault im Stich gelassen hat
Autor:
13.02.2019, 19:21

Das Drama um Esteban Ocon: Was der Segelurlaub eines Renault-Vorstands damit zu tun hat, dass er 2019 nicht im Renault- oder Mercedes-Cockpit sitzt

Es ist eines der großen Dramen der Formel-1-Saison 2018, dass Esteban Ocon kein Renncockpit für die Saison 2019 gefunden hat. Der 22-Jährige gilt zwar als eines der größten Talente im internationalen Motorsport, doch in diesem Jahr ist er "nur" Testfahrer für das Mercedes-Team. Gemessen an seinem Können eine sportliche Ungerechtigkeit, wie viele Experten finden.

Recherchen von 'Motorsport.com' haben nun bestätigt, was die Indizien schon im Sommer 2018 angedeutet haben. Nämlich dass es für Ocons unglückliches Schicksal durchaus eine konkret zu benennende Verantwortlichkeit gibt. Und zwar innerhalb der Führungsebene bei Renault.

Die haarsträubende Geschichte beginnt am 27. Juni in Graz. Kurz vor dem Grand Prix von Österreich in Spielberg besucht Daniel Ricciardo Helmut Marko in dessen Büro am Schlossberg. Marko legt beim bisher auf dem Tisch liegenden Angebot noch einmal in Details nach. Weniger beim Fixum, mehr bei den Erfolgsprämien. Die beiden geben sich die Hand, alles deutet auf eine Vertragsverlängerung hin. Noch gibt es aber keine Unterschrift.

Zu diesem Zeitpunkt zielt die Planung von Ocon (genauer gesagt von Toto Wolff, der die Karriere des Mercedes-Juniors aufgrund seiner Funktion als Motorsportdirektor in die Hände genommen hat) darauf ab, 2019 an der Seite von Nico Hülkenberg für das Renault-Werksteam zu fahren.

Abiteboul versichert: Alles nur Formsache

Es ist eigentlich eine logische Konstellation: Ocon, Franzose, gilt als talentiert, hat das richtige Alter und doch auch schon ein bisschen Formel-1-Erfahrung - und bringt auch noch den richtigen Reisepass mit. Teamchef Cyril Abiteboul zeigt sich an dem Mercedes-Vorschlag äußerst interessiert. Es sei im Grunde alles nur Formsache, versichert er.

Parallel ergibt sich für Ocon eine zweite Möglichkeit, 2019 Rennen zu fahren. McLaren-Teamchef Zak Brown will ihn unbedingt haben. Ocon fragt Wolff um seine Präferenz. Er selbst tendiert mehr zu Renault, als französisches Werksteam, als zu McLaren. McLaren will eine rasche Antwort. Wolff verschafft Ocon im ersten Schritt ein paar Tage Bedenkzeit.

Kurz bevor das McLaren-Ultimatum abläuft, gibt es trotz aller mündlichen Zusagen noch immer keinen Renault-Vertrag. Wolff fängt an, auf Abiteboul Druck auszuüben: Mercedes brauche rasch eine verbindliche, schriftliche Vereinbarung - weil der Plan B in Form des McLaren-Angebots ansonsten ausläuft.

Abiteboul versichert in jenen Tagen, es sei alles reine Formsache, man plane mit Ocon. Der Vertrag liegt unterschriftsreif vor, erste PR-Aktivitäten sind bereits geplant. Vor Ablauf des McLaren-Ultimatums an einem Freitag könne man jedoch keinen Vertrag mehr unterschreiben, weil das die Zustimmung des Vorstands erfordere. Eine reine Formalie, aber einer der Vorstände sei gerade im Urlaub, auf dem Segelboot - und damit nicht erreichbar.

Sogar Daimler-Boss Zetsche schaltet sich ein

Zwischendurch versucht sogar Daimler-Konzernchef Dieter Zetsche, die Sache zu beschleunigen. Auf Wolffs Bitte hin sucht er das Gespräch mit seinem Renault-Kollegen Carlos Ghosn, der die Vereinbarung mündlich bestätigt.

Also verlässt sich Wolff auf Abitebouls Wort und Handschlag - und sagt McLaren-Boss Brown ab.

Dann aber kommen die Steine plötzlich ins Rollen: Auf einem Flug nach Los Angeles, auf dem er viel Zeit zum Nachdenken hat, kommt Ricciardo auf die Idee, dass es vielleicht doch ganz gut wäre, Red Bull zu verlassen und sich etwas Neues zu suchen. Trotz seiner Beinahe-Zusage ein paar Wochen zuvor in Graz.

Der Australier entscheidet sich trotz guter Vibes mit Brown gegen McLaren und für Renault und ruft nach der Landung Abiteboul an. Der weiß, dass er damit Ärger mit Mercedes anzettelt - nimmt das aber im vollen Bewusstsein in Kauf und sagt Ricciardo zu. Weil er sich diese Chance nicht entgehen lassen kann, wie er später argumentieren sollte.

Wolff äußert sich nun auch öffentlich: Es habe einen "Handschlag" gegeben, ein "fertiges Agreement". Den Renault-Rückzieher bewertet er als Verhalten, das nicht ganz so sei, "wie man es im ordentlichen Geschäftsleben tut". Schließlich muss er dem armen Ocon nun erklären, dass er trotz zweier sehr konkreter Angebote 2019 nicht Formel 1 fahren wird.

Abiteboul reagiert trotzig auf Wolffs Kritik

Abiteboul kontert darauf trotzig, ohne die im Raum stehenden Vorwürfe zu entkräften: "Zum vielleicht ersten Mal in seiner Formel-1-Zeit läuft es für Toto nicht so, wie er will."

Jetzt, Monate später, gesteht Abiteboul indirekt ein, dass er mit gezinkten Karten gespielt hat, als er Mercedes gegenüber behauptete, der Ocon-Vertrag sei reine Formsache. Denn so überraschend, wie er zunächst glauben machte, kam die Zusage von Ricciardo offenbar nicht: "Ich war nicht überrascht, denn wir haben eine ganze Reihe guter Gespräche gehabt."

"Sehr ehrliche Gespräche, in denen wir hinsichtlich unserer Situation ihm gegenüber sehr ehrlich waren. Er war auch sehr ehrlich zu uns, denn er war sich nicht sicher, was er wirklich will. Mir war aber klar, dass es sehr wohl eine Möglichkeit gibt, dass er kommt. Und als er sich dann wirklich so entschieden hat, war ich eigentlich nicht überrascht."

‘¿’Letztendlich war es wohl eine aus Renault-Sicht rein egoistische Entscheidung, Ocon links liegen zu lassen: "Wenn die Möglichkeit besteht, Daniel unter Vertrag zu nehmen, sagst du nicht einfach: 'Danke, sehr nett, aber nein, das ist nichts für uns!'", sagt Abiteboul. "Denn was wäre die Konsequenz daraus? Wie soll ich den Leuten in der Fabrik in die Augen schauen und ihnen noch mehr Überstunden abverlangen, wenn wir uns so eine Gelegenheit durch die Lappen gehen lassen?"

"Das würde ja bedeuten, dass wir nicht an uns glauben, dass ich nicht an uns glaube, dass ich nicht an Renault glaube. Aber genau das Gegenteil ist der Fall! Daniel nicht zu verpflichten, wenn sich die Möglichkeit ergeben sollte, war undenkbar. Also haben wir ihn unter Vertrag genommen."

Zu spät: McLaren-Cockpit nicht mehr frei

Auf der Strecke bleibt Ocon. Denn mit Ricciardos Unterschrift bei Renault geht alles blitzschnell: Carlos Sainz erfährt, dass er kein weiteres Jahr bleiben kann, und sagt McLaren zu. Als Wolff dort wegen Ocon anruft, bedauert Brown, dass er absagen muss. Weil Sainz schon unterschrieben hat.

Ocon hat danach noch Chancen, bei Williams unterzukommen. Doch die Entscheidung fällt letztendlich dagegen. Erstens, weil das Team zu dem Zeitpunkt sportlich wie auch finanziell schwer angeschlagen ist. Zweitens, weil dort mit George Russell bereits ein Mercedes-Junior unter Vertrag steht. Und das langfristige Commitment, das sich Claire Williams wünscht, für Ocon nicht attraktiv ist. Er will 2020 Mercedes fahren.

Was Recherchen von 'Motorsport.com' erst im Nachhinein ergeben haben: Hätte Mercedes gewusst, dass Ocon weder bei Renault noch bei McLaren unterkommt, hätte man den Vertrag von Valtteri Bottas nicht schon am 20. Juli verlängert, sondern erstmal zugewartet. Die Entscheidung für Bottas und gegen Ocon fiel in der Annahme, dass Ocon für 2019 nicht verfügbar sein würde. Was alles noch viel bitterer macht.

Also bleibt zu dem Zeitpunkt nur noch ein letzter Strohhalm: Test-, Simulator- und Ersatzfahrer bei Mercedes. "Ich werde bei allen Grands Prix vor Ort sein", wird Ocon von 'Auto Hebdo' zitiert. "Ich muss am Ball bleiben und mitbekommen, was passiert, falls sich eine Möglichkeit auf ein schnelles Comeback ergibt. In der Formel 1 weiß man das nie."

"Eines Tages", ergänzt der 22-Jährige, "will ich Weltmeister werden. Das ist mein Ziel und mein Traum. Natürlich ist es nicht schön, dass ich diese Saison aussetzen muss. Aber ich konzentriere mich weiter auf die Formel 1 und glaube, dass das der richtige Weg ist."

"Erst wenn ich für 2020 auch kein Cockpit finde, dann muss ich mir etwas anderes überlegen."

Mit Bildmaterial von Sutton.

David Brabham: Gab Interesse, Brabham zurück in die Formel 1 zu bringen

Vorheriger Artikel

David Brabham: Gab Interesse, Brabham zurück in die Formel 1 zu bringen

Nächster Artikel

"Großartiges erstes Date": Lewis Hamilton nach Shakedown happy

"Großartiges erstes Date": Lewis Hamilton nach Shakedown happy
Kommentare laden