Europäische Märkte "äußerst wichtig" für die neuen Besitzer der Formel 1

geteilte inhalte
kommentare
Europäische Märkte
Charles Bradley
Autor: Charles Bradley
08.09.2016, 09:35

Die künftigen Besitzer der Formel 1 betonen, dass Europa auch weiterhin das Fundament der Formel 1 darstellen soll, aber auch neue Märkte ausgebaut werden sollen.

Nico Hülkenberg, Sahara Force India F1 VJM09
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid vor Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid; Daniel Ricc
Start: Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid, führt
Logo: Monza
Chase Carey, Besitzer von Liberty Media
Felipe Massa, Williams FW38, und Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H, beim Rennstart

"In puncto Marktentwicklung sind neue Märkte ganz klar Chancen für einen globalen Sport, und wir freuen uns darauf, den Sport wachsen zu sehen, ihn an Orten wie Amerika und Asien auszubauen", sagte Chase Carey, der künftige Direktor der Formula 1 Group.

"Ich möchte aber klarstellen, dass die etablierten Märkte – besonders Europa ist die Heimat und die Basis der Formel 1 – von enormer Wichtigkeit sind. Den Sport in Europa zu fördern, auf diesem Fundament aufzubauen, muss an erster Stelle stehen", betonte er. "Wir wollen von dem weltweiten Profil dieses Sports profitieren, uns darauf konzentrieren."

Langfristig sollen aber auch neue Märkte erschlossen werden, sagte der Amerikaner. "Märkte wie die USA und wichtige asiatische Märkte bieten Möglichkeiten zur Entwicklung. Das werden wir aber nicht über Nacht angehen."

"Hier gibt es jedoch riesige Zielgruppen. Wenn wir diese Fans über digitale Plattformen und Mittel erreichen, die noch nicht aggressiv ausgeschöpft sind, können wir an Orten, die historisch gesehen ein wichtiger Teil der Formel 1-Fangemainde sind, eine ganz neue Generation von Fans aufbauen."

Mit Informationen von Charles Bradley

Nächster Formel 1 Artikel
Neuer Formel-1-Chef: Der Sport wird für Fans und Teams "größer denn je"

Vorheriger Artikel

Neuer Formel-1-Chef: Der Sport wird für Fans und Teams "größer denn je"

Nächster Artikel

Die 7-Milliarden-Euro-Frage: Was sieht Liberty in der Formel 1?

Die 7-Milliarden-Euro-Frage: Was sieht Liberty in der Formel 1?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Charles Bradley
Artikelsorte News