präsentiert von:

Ex-Teambesitzer: Vettel macht's mit Aston Martin wie Hill einst mit Jordan

Formel-1-Orakel Eddie Jordan glaubt, dass Aston Martin mit Sebastian Vettel an Bord einen ähnlichen Auftrieb erleben wird wie Jordan Ende der 90er mit Damon Hill

Ex-Teambesitzer: Vettel macht's mit Aston Martin wie Hill einst mit Jordan

Wenn Sebastian Vettel ab dieser Formel-1-Saison für Aston Martin antritt, traut Eddie Jordan dem Deutschen zu, das Team auf die Erfolgsspur zu führen, ähnlich wie es Damon Hill nach seiner Ankunft bei Jordan im Jahr 1998 getan hat.

Der ehemalige Teambesitzer blickt in einem Interview mit 'Reuters' zurück: "Jordan dümpelte vor sich hin, bis wir Damon Hill bekamen und jeder weiß, dass er nicht der schnellste aller schnellen Fahrer war. Aber was er hatte, war ein enormes Wissen und die Fähigkeit, zu gewinnen, und das brachte er von Williams mit."

"Er hat unsere Siegesserie in Gang gebracht", erinnert sich Jordan an den ersten Formel-1-Triumph des Teams - einen Doppelsieg mit Hill und Ralf Schumacher beim Grand Prix von Belgien 1998. Im Jahr darauf folgten zwei weitere Siege mit dem Deutschen Heinz-Harald Frentzen und der dritte Platz in der Gesamtwertung.

Aston Martin wird von Vettels Knowhow profitieren

Im Vergleich zu Hill und dessen Beitrag zum Erfolg des Teams betont Jordan: "Ich glaube wirklich, dass Vettel diese Fähigkeit mitbringen wird." Trotz zweier zuletzt glanzloser Jahre bei Ferrari könne seine Ankunft bei Aston Martin spielverändernd sein.

"Wir haben zweifelsfrei gesehen, dass Lance enorm schnell ist, aber es gibt andere Gelegenheiten, bei denen er nicht so schnell ist", spricht er die Leistung von Lance Stroll an, der dem Vorgängerteam Racing Point 2020 zwei Podestplätze bescherte. Die Anwesenheit von Vettel werde ihn pushen und weiter anstacheln, glaubt Jordan.

"Und die Informationen und das Wissen eines viermaligen Weltmeisters werden einen großen Einfluss auf das Team haben", ist er sich sicher. Für die erste gemeinsame Saison erwartet er den dritten Platz in der Meisterschaft, "den sie schon vergangenes Jahr wahrscheinlich hätten haben sollen". Doch Racing Point unterlag McLaren.

Eddie Jordan hält große Stücke auf Lawrence Stroll

Für 2021 hält Jordan fest: "Ich glaube, dass sie zu Recht unter den ersten Drei sein werden." Auf den Erfolg vertraut er auch deshalb, weil er große Stücke auf Lawrence Stroll hält, der mit der Übernahme von Force India 2018 das Ruder übernahm.

"Meiner Meinung nach gibt es in der Formel 1 niemanden, der die Fähigkeit, die Intelligenz und das finanzielle Charisma hat, um so erfolgreich zu sein wie Lawrence Stroll, jetzt, wo Bernie (Ecclestone, ehemaliger Formel-1-Boss; Anm. d. R.) weg ist", schwärmt Jordan, der Stroll senior seit den 1990er Jahren kennt.

"Während wir große Meinungsverschiedenheiten hatten, ist eine Sache, die nie nachgelassen hat, mein totaler Glaube an seine menschliche Fähigkeit, die Dinge zu seinen Gunsten zu wenden", weiß der Brite, dessen einstiges Team quasi ein direkter Vorfahre ist, nachdem es 2006 zu Midland, dann zu Spyker und Force India wurde.

Mit Bildmaterial von Camille de Bastiani (Motorsport Network).

geteilte inhalte
kommentare
Wegen Motorenwechsel: McLaren hat "im Grunde ein neues Auto gebaut"

Vorheriger Artikel

Wegen Motorenwechsel: McLaren hat "im Grunde ein neues Auto gebaut"

Nächster Artikel

Mercedes: Neue Aero-Regeln für 2021 schrauben Leistung auf 2019er-Niveau

Mercedes: Neue Aero-Regeln für 2021 schrauben Leistung auf 2019er-Niveau
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Sebastian Vettel
Teams Aston Martin
Urheber Juliane Ziegengeist