Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
28 Tagen
18 Apr.
Rennen in
51 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
69 Tagen
06 Juni
Rennen in
100 Tagen
13 Juni
Rennen in
108 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
121 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
125 Tagen
01 Aug.
Rennen in
156 Tagen
29 Aug.
Rennen in
184 Tagen
12 Sept.
Rennen in
198 Tagen
26 Sept.
Rennen in
212 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
216 Tagen
10 Okt.
Rennen in
226 Tagen
24 Okt.
Rennen in
241 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
248 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
254 Tagen
12 Dez.
Rennen in
289 Tagen
Details anzeigen:

Exklusiv: Wechsel von Carlos Sainz zu Ferrari steht fest!

Der Vettel-Abschied von Ferrari und seine Folgen: Carlos Sainz wechselt 2021 zu Ferrari, McLaren-Cockpit geht entweder an Ricciardo oder Vettel

geteilte inhalte
kommentare
Exklusiv: Wechsel von Carlos Sainz zu Ferrari steht fest!

Nur einen Tag nach der offiziellen Bekanntgabe, dass Sebastian Vettel Ferrari Ende 2020 verlassen wird, steht sein Nachfolger als künftiger Teamkollege von Charles Leclerc bei der Scuderia fest: Carlos Sainz wird, das haben Recherchen von 'motorsport.com' ergeben, noch diese Woche - möglicherweise schon am Donnerstag - offiziell als Ferrari-Fahrer in der Formel 1 bestätigt.

Sainz' Vater Carlos sen. hatte zuletzt gegenüber dem spanischen TV-Sender 'Movistar' angedeutet, dass sein Sohn McLaren verlassen könnte. Er könne aktuell "wenig" sagen; es sei aber "klar, dass die Dinge in Bewegung kommen". Was er nicht sagt, aber damit meint: Der Vertrag mit Ferrari ist erledigt, die zu klärenden Details nur noch Formsache.

Es werde "früher oder später" Klarheit herrschen, so Sainz sen., denn: "Die Situation mit diesen Gerüchten und Storys kann keine zwei Monate mehr andauern. Mehr kann ich dazu im Moment nicht sagen." Weil es eine "heikle" Situation sei.

Über die Zukunft seines Sohnes sagt die Rallye-Legende: "Das Leben bleibt nicht stehen, und entweder stagnierst du oder du entwickelst dich weiter. Soweit ich das als sein Vater beurteilen kann, ist sein Ziel, sich weiterzuentwickeln, so wie er es vergangenes Jahr getan hat. Das muss die Philosophie eines jeden Sportlers sein, und ich kann ihn dazu nur ermutigen."

Mit der Bestätigung des Sainz-Wechsels zu Ferrari wird in der "Silly Season" der Formel 1 eine Kettenreaktion erwartet. Es ist inzwischen kein Geheimnis mehr, dass Daniel Ricciardo ernsthaft mit dem Gedanken liebäugelt, Renault nach einer sportlich enttäuschend verlaufenen Saison zu verlassen - zumal die Wintertests 2020 nicht darauf hindeuten, dass Renault ein Siegerauto gebaut hat.

 

Der Australier hatte bereits Ende 2018 versucht, bei Ferrari unterzukommen, zog damals aber gegen Charles Leclerc - für viele überraschend - den Kürzeren. Ob er im Hinblick auf 2021 erneut mit Ferrari verhandelt hat, ist offiziell nicht bekannt. Landen wird er bei der Scuderia aber nicht - sondern er gilt als heißer Kandidat auf das nun offen gewordene McLaren-Cockpit.

McLaren gilt abseits der drei etablierten Topteams im Hinblick auf die nächsten Jahre in der Formel 1 als sportlich attraktivste Option. Unter Teamchef Andreas Seidl hat der einstige Erfolgsrennstall 2019 mit Platz vier in der Konstrukteurs-WM und einem Podestplatz in Brasilien den Turnaround eingeleitet. 2021 kommen Mercedes-Motoren als Pro-Argument dazu.

Von der österreichischen Plattform 'motorprofis.at', wird indes als fix vermeldet, dass McLaren nicht Ricciardo, sondern Vettel als Sainz-Nachfolger verpflichten wird. Wer letztendlich das Rennen um das McLaren-Cockpit macht, soll sich laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' noch diese Woche entscheiden.

Im Podcast 'Starting Grid' waren der Vettel-Abschied von Ferrari und die damit verbundenen Nachwehen auf dem Transfermarkt am Montagabend das zentrale Thema. Chefredakteur Christian Nimmervoll auf Twitter folgen! äußerte darin die Prognose, dass Vettel nicht zu McLaren wechseln, sondern seine Karriere beenden wird. Mehr dazu im Audioplayer auf 'Motorsport-Total.com'.

Mit Bildmaterial von LAT.

Formel-1-Liveticker: "Deutlich mehr Streit" bei Vettel und Ferrari?

Vorheriger Artikel

Formel-1-Liveticker: "Deutlich mehr Streit" bei Vettel und Ferrari?

Nächster Artikel

Wie eine vergessene Formel-1-Strecke für Ecclestone zum Schicksal wurde

Wie eine vergessene Formel-1-Strecke für Ecclestone zum Schicksal wurde
Kommentare laden