Experte rät Käufer der Formel 1: Sport an erste Stelle, nicht das Geld!

Sponsoring-Experte Zak Brown meint, dass der nächste Besitzer der Formel 1 unbedingt strategische Interessen vor den Profit stellen muss, wenn der Sport dauerhaft überleben und die finanzielle Krise überwinden soll.

Brown hat die meisten Sponsorendeals in der Formel 1 der letzten Jahre eingefädelt und weiß, worum es geht. Er meint, der nächste Besitzer der Königsklasse müsse auf alle Fälle längerfristig denken als der momentane Eigentümer CVC, um dem Sport vor dem Hintergrund der finanziellen Probleme eine Zukunft zu ermöglichen.

„Ich glaube, wir brauchen eher einen strategischen Käufer als einen finanziellen,“ sagte Brown im Exklusivinterview mit Motorsport.com. „CVC hat mit dem Kauf der F1 einen unglaublichen finanziellen Gewinn gemacht. Das war insofern eine großartige Investition, als dass sie immer Geld herausnehmen konnten und genau das haben sie getan.“

Änderungen „dringend nötig“

Langfristiges Denken und Strategien seien auf der Strecke geblieben, klagte Brown an. Der nächste Käufer müsse jemand sein, der in den Sport investieren will und wirtschaftlich längerfristig denkt.

Brown meinte weiter, dass die Formel 1 „ganz dringend“ eine strategische Richtungsvorgabe von den Besitzern bräuchte, damit nicht noch mehr Teams pleite gehen und die gesamte Zukunft des Sports auf dem Spiel stehe.

„Das ist unterscheidet strategische denkende Käufer von finanziell denkenden. CVC [ein privates Equity-Unternehmen und Investmentfirma] tut nur, was sie unbedingt müssen. Der Sport braucht aber dringend strategisch denkende Besitzer. Ich hoffe, dass das passiert“, sagte er.

„Ich glaube, dass es solche potentiellen Käufer gibt. Ich glaube, dass es sicher welche gibt, die Interesse haben.“

Jetzt ein Teil von etwas Großem werden!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Zak Brown
Artikelsorte News