F1 2017: Jenson Button wird in Monaco keinen Nachteil haben, sagt Vandoorne

Laut McLaren-Pilot Stoffel Vandoorne wird Jenson Button bei seinem F1-Rennen in Monaco keinerlei Probleme haben, da sich das neue Formel-1-Fahrzeug in langsamen Kurven nicht großartig von seinem Vorgänger unterscheiden würde.

Button wird beim Grand Prix von Monaco für ein Rennen ins F1-Cockpit zurückkehren. Der Brite ersetzt Fernando Alonso, der am selben Wochenende beim Indy 500 startet.

Bildergalerie: Jenson Button im Jahr 2016

"Es wird schon gut gehen", sagte Vandoorne gegenüber Motorsport.com. "Er saß jetzt zwar länger nicht mehr im Auto und immerhin fahren wir in Monaco, eine Strecke die zu den eher langsameren Kursen gehört."

"Er wird gute Arbeit leisten. Immerhin hat er 17 Jahre Formel-1-Erfahrung auf dem Buckel. Er weiß, wie er ein Auto bewegen muss. Er hat in Monaco schon einmal gewonnen, daher sehe ich keinerlei Probleme für ihn."

Gerade wegen der Charakteristik des legendären Straßenkurses würde es für Button ein leichtes sein, sich an die neuen Fahrzeuge zu gewöhnen, glaubt Vandoorne.

"Die Boliden erreichen höhere Geschwindigkeiten, aber in den langsamen Kurven verhalten sie sich so ähnlich wie die Autos im vergangenen Jahr. Sie sind vielleicht etwas schneller, aber das macht kaum einen Unterschied."

"Er war 17 Jahre lang in der Formel 1 aktiv und hat bereits viele schnelle Autos gesteuert. Er wird sich schnell an die neuen Fahrzeuge gewöhnen."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Monte Carlo
Rennstrecke Circuit de Monaco
Fahrer Jenson Button , Stoffel Vandoorne
Teams McLaren
Artikelsorte News
Tags honda, jenson button, mclaren