Formel 1 2018: Das bedeutet der Ferrari-Deal für die Sauber-Fahrer

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 2018: Das bedeutet der Ferrari-Deal für die Sauber-Fahrer
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
28.07.2017, 10:15

Ferrari wird Sauber ab der Formel-1-Saison 2018 wieder mit aktuellen Triebwerken versorgen, aber welche Auswirkungen hat das auf die Fahrerpaarung beim Team aus der Schweiz?

Marcus Ericsson, Sauber C36
Marcus Ericsson, Sauber C36
Marcus Ericsson, Sauber C36, Pascal Wehrlein, Sauber C36
Marcus Ericsson, Sauber C36
Pascal Wehrlein, Sauber C36

Sauber-Teamchef Frederic Vasseur will sich dazu noch nicht äußern, sondern meint auf Nachfrage von Sky nur: "Es ist noch etwas zu früh, über die Fahrer [für 2018] zu sprechen. Wir haben ja gerade erst den Motorendeal unterschrieben."

Er betont: "Fahrer sind kein Bestandteil dieser Übereinkunft." Das bedeutet: Den Ferrari-Junioren Antonio Giovinazzi und Charles Leclerc ist ein Cockpit bei Sauber in der Formel 1 2018 nicht vertraglich zugesichert.

Sauber wolle sich jedoch schon bald weitere Pläne schmieden, sagt Vasseur. "Die Fahrerfrage erörtern wir in den kommenden Wochen."

Aktuell fahren Marcus Ericsson aus Schweden und Pascal Wehrlein aus Deutschland für Sauber in der Formel 1. Wehrlein hat die einzigen Punkte des Teams in diesem Jahr erzielt, mit Platz 8 in Barcelona und mit Rang 10 in Baku.

Nächster Formel 1 Artikel
Formel 1 2017 in Budapest: Bestzeit für Red Bull Racing im 1. Training

Vorheriger Artikel

Formel 1 2017 in Budapest: Bestzeit für Red Bull Racing im 1. Training

Nächster Artikel

Cirebox: Die Sache mit dem F1-Test für Robert Kubica bei Renault

Cirebox: Die Sache mit dem F1-Test für Robert Kubica bei Renault
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Marcus Ericsson , Pascal Wehrlein
Teams Sauber
Urheber Stefan Ehlen
Artikelsorte News