F1-Technik: Detailfotos der Updates für den GP USA 2017

geteilte inhalte
kommentare
F1-Technik: Detailfotos der Updates für den GP USA 2017
Matt Somerfield
Autor: Matt Somerfield
Übersetzung: Stefan Ehlen
20.10.2017, 15:34

Giorgio Piola und Matt Somerfield zeigen die interessantesten Updates von Ferrari, Mercedes und Co. beim Grand Prix der USA in Austin, dem 17. Rennen der Formel-1-Saison 2017.

Fotostrecke
Liste

Ferrari SF70H: Frontflügel

Ferrari SF70H: Frontflügel
1/29

Foto: : Giorgio Piola

Ferrari führt beim USA-Grand-Prix einen neuen Frontflügel ein. Neu daran ist eine kürzere seitliche Endplatte und ein aggressives Luftleitblech, das an der hinteren Kante der Endplatte angebracht ist (roter Pfeil).

Ferrari SF70H: Unterboden

Ferrari SF70H: Unterboden
2/29

Foto: : Giorgio Piola

Beim Unterboden setzt Ferrari in Austin wieder auf eine Lösung mit fünf seitlichen Einschnitten vor dem Hinterrad. Damit versucht das Team, die Luftverwirbelungen an der Hinterachse zu minimieren. Diese Änderungen passen zu weiteren Modifizierungen am Diffusor.

Ferrari SF70H: Monkey-Seat

Ferrari SF70H: Monkey-Seat
3/29

Foto: : Sutton Images

Eine Nahaufnahme des sogenannten Monkey-Seats, mit dem Ferrari die Leistung des Heckflügels optimieren will. Er ist auf der Crashstruktur angebracht und liegt somit im Abgasstrom.

Ferrari SF70H: Diffusor

Ferrari SF70H: Diffusor
4/29

Foto: : Giorgio Piola

Beim Test in Ungarn hat Ferrari ein neues Diffusor-Layout ausprobiert, das bisher aber nicht im Rennen eingesetzt wurde. In Austin zündet das Team eine neue Ausbaustufe. Im Unterschied zur bisherigen Version kommt nun eine flach gehaltene Mittelsektion (weißer Pfeil) zum Einsatz, wo bisher eine stark gewölbte Oberfläche genutzt wurde (kleines Bild). Ein kleines Luftleitblech (roter Pfeil) seitlich der Crashstruktur soll dabei helfen, den Luftstrom am Heck des Fahrzeugs besser zu kanalisieren.

Ferrari SF70H: Diffusor

Ferrari SF70H: Diffusor
5/29

Foto: : Sutton Images

Eine weitere Ansicht des Ferrari-Diffusors zeigt, wie zerklüftet und kleinteilig die Konstruktion vor allem im äußeren Bereich aufgebaut ist.

Ferrari SF70H: Heckpartie

Ferrari SF70H: Heckpartie
6/29

Foto: : Sutton Images

Ein Blick auf die gesamte Heckpartie des SF70 mit Heckflügel, Auspuff, Monkey-Seat und Diffusor.

Force India VJM10: Frontflügel

Force India VJM10: Frontflügel
7/29

Foto: : Sutton Images

Die Rückansicht der Frontflügel des VJM10 gewährt einen spannenden Einblick. Gut zu erkennen sind die "Tunnel" auf der Außenseite der Flügelkonstruktion sowie die Krümmung des Endplatten-Bodens und die zahlreichen Flaps.

Force India VJM10: Luftleitbleche

Force India VJM10: Luftleitbleche
8/29

Foto: : Sutton Images

Seitlich des Cockpits nutzt das indisch-britische Team in diesem Jahr kleine Zusatzflügel, um den Luftstrom hin zum Seitenkasten zu glätten.

Force India VJM10: Motorhaube

Force India VJM10: Motorhaube
9/29

Foto: : Sutton Images

Die Motorhaube am VJM10 weist erneut den "Sägerochen"-Aufbau auf, den Force India vor einigen Rennen debütiert hat. Bislang hat noch kein anderes Team diese Miniflügel-Konstruktion nachgebaut. Sie dient der optimierten Anströmung des Heckflügels.

Force India VJM10: Monkey-Seat

Force India VJM10: Monkey-Seat
10/29

Foto: : Sutton Images

Hier im Bild zu sehen ist der sogenannte Monkey-Seat in der Version, wie ihn Force India in Austin einsetzen will. In ähnlicher Form hat das Team das Bauteil bereits in Japan verwendet.

Haas VF-17: Windabweiser

Haas VF-17: Windabweiser
11/29

Foto: : Giorgio Piola

Das US-amerikanische Haas-Team ist mit einem umfangreichen Update-Paket nach Austin gereist. Neu sind unter anderem die seitlichen Windabweiser und die Luftleitbleche am Seitenkasten. Die Windabweiser haben eine neue Bodenplatte mit zahlreichen waagrechten Einschnitten (roter Pfeil) erhalten. Die Luftleitbleche (blauer Pfeil) orientiert sich dagegen an Lösungen, wie sie bereits seit Saisonanfang von Ferrari und seit Singapur von Red Bull verwendet werden.

McLaren MCL32: Cockpit mit Lenkrad

McLaren MCL32: Cockpit mit Lenkrad
12/29

Foto: : Sutton Images

Das Lenkrad von McLaren für den Grand Prix der USA. Der Fahrer kann mit all diesen Reglern und Knöpfen aus dem Cockpit heraus Einstellungen an seinem Auto vornehmen.

Mercedes W08: Frontpartie

Mercedes W08: Frontpartie
13/29

Foto: : Sutton Images

Diese Nahaufnahme zeigt die Frontflügel-Halterung des W08 und die in Malaysia eingeführte, verbreiterte Version der sogenannten Cape-Konstruktion.

Mercedes W08: Bremskühlung

Mercedes W08: Bremskühlung
14/29

Foto: : Sutton Images

Etliche aerodynamische Formen umgeben die Bremskühlung des Mercedes-Fahrzeugs. All dies dient dazu, den Luftstrom gezielt um die Vorderachse und das Vorderrad herumzuleiten.

Mercedes W08: Fahrhöhe-Sensor

Mercedes W08: Fahrhöhe-Sensor
15/29

Foto: : Sutton Images

Mit diesem Sensor, der dem Splitter vorgelagert unter dem Chassis angebracht ist, misst Mercedes die Fahrhöhe seines Rennwagens.

Mercedes W08: Windabweiser

Mercedes W08: Windabweiser
16/29

Foto: : Giorgio Piola

Diese Windabweiser hat Mercedes bereits beim Grand Prix von Japan eingeführt. Neu daran sind die senkrechten Streben auf der Bodenplatte der Windabweiser. Auch die Spitze des Unterbodens vor dem Seitenkasten wurde modifiziert.

Mercedes W08: Windabweiser

Mercedes W08: Windabweiser
17/29

Foto: : Sutton Images

Eine weitere Aufnahme der Windabweiser dokumentiert, wie kleinteilig Mercedes in diesem Bereich entwickelt.

Mercedes W08: Unterboden

Mercedes W08: Unterboden
18/29

In der Nahaufnahme ist klar zu sehen, wie feinteilig die Spitze des Unterbodens unterhalb des Seitenkastens aufgebaut ist.

Mercedes W08: Luftleitbleche

Mercedes W08: Luftleitbleche
19/29

Foto: : Sutton Images

Diese Aufnahme zeigt die seitlichen Luftleitbleche an der Schulter des Seitenkastens und wie diese Teile untereinander und am Unterboden fixiert sind.

Mercedes W08: Unterboden

Mercedes W08: Unterboden
20/29

Foto: : Sutton Images

Noch näher dran am W08 sind wir mit diesem Bild, das zeigt, wie der Unterboden des Silberpfeils leicht gewölbt ist und wie viele kleine, zusätzliche Luftleitbleche selbst in diesem Bereich verbaut sind.

Mercedes W08: Heckflügel

Mercedes W08: Heckflügel
21/29

Foto: : Giorgio Piola

Im Gegensatz zum vergangenen Jahr bringt Mercedes dieses Mal in Austin einen konventionellen Heckflügel mit normalem Profil zum Einsatz. Vergangenes Jahr hatte die Silber-Mannschaft noch einen Heckflügel mit Löffelform verwendet, bei dem das Hauptprofil gebogen war.

Mercedes W08: Heckflügel

Mercedes W08: Heckflügel
22/29

Foto: : Sutton Images

In der Nahaufnahme sind die Lamellen an der Endplatte des Mercedes-Heckflügels besonders gut zu erkennen. Vorn werden die Teile lediglich durch dünne Stifte zusammengehalten.

Mercedes W08: Diffusor

Mercedes W08: Diffusor
23/29

Foto: : Giorgio Piola

Ein spannender Blick auf das Heck des Silberpfeils: Interessant ist vor allem, wie sehr die äußeren Elemente des Diffusors gebogen sind, um die Oberfläche der Konstruktion zu vergrößern.

Mercedes W08: Diffusor

Mercedes W08: Diffusor
24/29

Foto: : Giorgio Piola

In der Rückansicht sind beim Mercedes nicht nur der Diffusor, sondern auch der Heckflügel, die Bremskühlung, der Auspuff und die aerodynamischen Zusatzelemente sehr gut zu erkennen.

Red Bull RB13: Windabweiser

Red Bull RB13: Windabweiser
25/29

Foto: : Giorgio Piola

Diese Detailaufnahme zeigt die seitlichen Windabweiser und die Luftleitbleche vor und neben dem Seitenkasten. Bemerkenswert sind hier vor allem die drei senkrechten Streben am hochgezogenen Unterboden. Damit soll der Luftstrom vor dem Seitenkasten geglättet werden.

Red Bull RB13: Diffusor

Red Bull RB13: Diffusor
26/29

Foto: : Giorgio Piola

Am Diffusor des RB13 wurden am äußersten Rand einige Einschnitte vorgenommen. Ergänzt wird dieses Ensemble durch zwei Gurney-Flaps darüber.

Renault RS17: Luftleitblech

Renault RS17: Luftleitblech
27/29

Foto: : Sutton Images

Das seitliche Luftleitblech am Renault-Fahrzeug, das sogenannte Aerocat-Bauteil, wurde für den US-Grand-Prix pink eingefärbt.

Sauber C36: Motorhaube

Sauber C36: Motorhaube
28/29

Foto: : Giorgio Piola

Bei Sauber kommt in Austin eine neue Motorhaube am C36 zum Einsatz. Das Team verzichtet auf eine Motorhauben-Finne und auch der T-Flügel ist aus dem Heckbereich des Fahrzeugs verschwunden.

Williams FW40: Luftleitbleche

Williams FW40: Luftleitbleche
29/29

Foto: : Giorgio Piola

Williams hat das Design der Luftleitbleche an der Schulter der Seitenkästen verändert. Bisher waren diese Elemente am Unterboden fixiert, jetzt wird das vorderste Teil von den anderen Luftleitblechen der Konstruktion gehalten. Überarbeitet wurde auch die Vorderkante des Unterbodens. Davon verspricht sich Williams eine bessere Luftführung seitlich des Cockpits.

Nächster Formel 1 Artikel
Formel 1 2017 in Austin: Hamilton hält Vettel auf Distanz

Previous article

Formel 1 2017 in Austin: Hamilton hält Vettel auf Distanz

Next article

Formel 1 2017 in Austin: Das 1. Training im Formel-1-Liveticker

Formel 1 2017 in Austin: Das 1. Training im Formel-1-Liveticker

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Austin
Ort Circuit of the Americas
Urheber Matt Somerfield
Artikelsorte Fotostrecke