Max Verstappen: Red Bull mit Ferrari in F1 gleichauf oder sogar vorne

geteilte inhalte
kommentare
Max Verstappen: Red Bull mit Ferrari in F1 gleichauf oder sogar vorne
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
Übersetzung: Petra Wiesmayer
25.06.2017, 09:22

Max Verstappen glaubt, dass Red Bull Racing durch die Fortschritte beim Chassis des RB13 und ein Motorupdate von Renault mit Ferrari gleichauf ist, wenn nicht sogar etwas vor der Scuderia.

Max Verstappen, Red Bull Racing RB13
Max Verstappen, Red Bull Racing RB13
Max Verstappen, Red Bull Racing RB13
Max Verstappen, Red Bull Racing RB13
Max Verstappen, Red Bull Racing RB13
Max Verstappen, Red Bull Racing RB13
Max Verstappen, Red Bull Racing RB13
Max Verstappen, Red Bull Racing RB13

Im Qualifying zum Grand Prix von Aserbaidschan lag Max Verstappen zwar hinter den beiden Ferraris von Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel, der Niederländer weiß aber, dass ein Getriebeproblem und ein in der Leistung reduzierter Motor für seinen 5. Platz verantwortlich waren.

Daher war der Niederländer auch sehr zufrieden mit dem aktuellen Stand der Dinge.

"Wir sind wieder nahe an Ferrari dran, oder vielleicht sogar vorne, das ist also gut", sagte Verstappen. "Wir erwarteten auf dieser Strecke Schwierigkeiten, also können wir mit der Leistung des Autos zufrieden sein."

"Das Auto hat hier bisher recht gut funktioniert. Wir müssen das im Vergleich zu Mercedes noch verbessern, besonders an diesem Wochenende, also müssen wir weiter hart arbeiten."

Verstappen sagte, dass die Entscheidung, seinen Motor nach Q2 wegen eines Problems mit dem Drehzahlbegrenzer zurückzufahren, ein Verbremser in Kurve 7 und ein darauf folgendes Getriebeproblem ihm mindestens 4 Zehntelsekunden gekostet hätten. Ohne diese Dinge hätte seine Zeit für Platz 4 gereicht.

"Ohne diese ganzen Dinge, die im Qualifying passiert sind, sollten wir vorne sein", sagte er.

"Wenn man Mercedes betrachtet, müssen wir uns natürlich noch verbessern. Wir wissen aber, dass sie diesen Power-Modus [für Q3] haben, den sie vielleicht 2 Mal nutzen können. Also müssen wir noch arbeiten."

"Wenn man Sektor 2 anschaut, in dem es die meisten Kurven gibt, waren wir sehr konkurrenzfähig, also kann ich mit dem Auto im Allgemeinen zufrieden sein."

Auf die Frage, ob er überrascht sei, dass Ferrari wieder hinter Mercedes zurückgefallen ist, sagte Verstappen: "Ich bin nicht sicher, ob sie zurückgefallen sind. Ich denke, Mercedes hat auf den langen Geraden und mit Verbesserungen am Auto einen Schritt nach vorne gemacht."

Nächster Formel 1 Artikel
Vor 5 Jahren: Michael Schumacher letztmals auf dem F1-Podium

Vorheriger Artikel

Vor 5 Jahren: Michael Schumacher letztmals auf dem F1-Podium

Nächster Artikel

Honda: "Spec3"-F1-Motor könnte 0,3 Sekunden bringen

Honda: "Spec3"-F1-Motor könnte 0,3 Sekunden bringen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Baku
Ort Baku City Circuit
Urheber Jonathan Noble
Artikelsorte News