Formel 1 vor Demonstrationsfahrten in London

Unmittelbar vor dem Grand Prix von Großbritannien in Silverstone werden Fahrer und Teams der Formel 1 2017 in der britischen Hauptstadt London einige Demorunden drehen.

Formel 1 vor Demonstrationsfahrten in London
Nigel Mansell, Jordan
Jenson Button
Nigel Mansell mit der Polizei
Martin Brundle im Jaguar
Cristiano da Matta

Die Veranstaltung unter dem Titel "F1 Live London" war aus Sicherheitsgründen lange geheimgehalten worden. Erst einen Tag vor dem Event in der Londoner Innenstadt gab die Rennserie Details dazu bekannt.

Zu sehen ist die Formel-1-Roadshow am Mittwoch ab 17:30 Uhr Ortszeit zwischen Trafalgar Square und dem Palace of Westminster, dem britischen Parlament. Die Straße Whitehall ist dann für die Rennserie abgesperrt.

Geboten wird ein buntes Abendprogramm mit Fahraction und Konzerten, die die Veranstaltung zu späterer Stunde abrunden sollen.

Es ist nicht die 1. Aktion dieser Art: Schon 2004 waren 8 Teams für einzelne Demorunden in der Innenstadt von London unterwegs, damals zwischen Regent Street und Piccadilly Circus, ein paar Querstraßen nordwestlich vom neuen Parcours.

Nun greift Liberty Media diese Idee neu auf. Formel-1-Chef Chase Carey hatte unlängst erklärt, Rennwochenenden künftig als eine einwöchige Großveranstaltung mit Unterhaltung, Musik und Action austragen zu wollen. London könnte ein Pilotprojekt dieser Idee sein.

Ein möglicher Grand Prix in den Straßen von London gilt allerdings weiterhin als ausgeschlossen. Zwar wurden in Großbritannien inzwischen die Gesetze gelockert, doch auf dem Weg zu einem Formel-1-Stadtrennen gäbe es noch etliche Hürden zu nehmen.

geteilte inhalte
kommentare
5 wichtige F1-Lektionen vom GP Österreich 2017 in Spielberg
Vorheriger Artikel

5 wichtige F1-Lektionen vom GP Österreich 2017 in Spielberg

Nächster Artikel

Michael Schumacher in "Hall of Fame" des deutschen Sports aufgenommen

Michael Schumacher in "Hall of Fame" des deutschen Sports aufgenommen
Kommentare laden