Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
09 Okt.
Nächstes Event in
15 Tagen
23 Okt.
Nächstes Event in
29 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
37 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
50 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
71 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
78 Tagen
Details anzeigen:

F1-Experte moniert: Haas-Strafen sind "lächerlich" und schaden dem Sport

geteilte inhalte
kommentare
F1-Experte moniert: Haas-Strafen sind "lächerlich" und schaden dem Sport
Autor:

Gary Anderson geht mit der Formel 1 nach den Strafen für die beiden Haas-Piloten in Ungarn hart ins Gericht und spricht von "dummen, überkomplizierten Regeln"

Noch bevor das Formel-1-Rennen in Ungarn gestartet worden war, hatte Haas seine Fahrer per Funk an die Box beordert, um von Intermediates auf Trockenreifen zu wechseln, da die Strecke weitgehend abgetrocknet war. Kevin Magnussen und Romain Grosjean konnten in der Startphase so einige Plätze gutmachen.

Das böse Erwachen kam nach dem Rennen, denn beiden Fahrer erhielten eine Zehn-Sekunden-Strafe und verloren je eine Position. Der Grund: Das sportliche Reglement verbietet die Kommunikation zwischen Team und Fahrern während der Einführungsrunde, es sei denn, es geht um Belange der Sicherheit.

Formel-1-Experte und Ex-Designer Gary Anderson stuft die Strafe seitens der Rennleitung dennoch als "lächerlich" ein und zieht die entsprechende Regel auf 'The Race' in Zweifel: "Es ist eine schwachsinnige Regelung, die jedem die Chance raubt, sich einen Vorteil zu verschaffen, was angesichts der Tatsache, dass es sich bei der Formel 1 um einen Wettbewerb zwischen Fahrern und Teams handelt, absurd ist."

Anderson stellt Regel für Einführungsrunde in Frage

Dies zeige einmal mehr, wie überreguliert die Formel 1 sei, schimpft Anderson weiter. "In dieser Richtlinie geht es darum, die Fahrer davon abzuhalten, Hinweise für das Aufwärmen der Reifen oder den Start zu bekommen, aber eine Diskussion über die Bedingungen und die Reifenstrategie sollte davon ausgenommen werden."

Ohnehin ist die besagte Regel in den Augen von Anderson inkonsistent. Schließlich erhalten die Piloten über ihr Display ständig Informationen, die sich aus Algorithmen ableiten, die vom Team und nicht vom Fahrer generiert werden - nur werden sie eben nicht direkt verbal kommuniziert. Wo also verläuft die Grenze?

"Wenn man diese Regel zu ihrer logischen Schlussfolgerung bringt, bedeutet das jetzt wohl, dass, wenn ein Fahrer aus welchem Grund auch immer aus der Boxengasse startet, das Team nicht mit ihm sprechen darf, während die anderen Autos in der Aufwärmrunde sind. Das ist geschehen, seit diese Richtlinie 2017 erlassen wurde, aber niemand hat etwas dagegen unternommen", hält der Formel-1-Experte fest.

Überregulierung: Verprellt die Formel 1 Zuschauer?

Auf den Reifen-Call von Haas trifft das nicht zu. Hier agierten die Rennkommissare streng nach Regelbuch. Sich dessen bewusst, entging AlphaTauri einer Strafe, indem man auf Daniil Kwjats Ruf nach Slicks in der Einführungsrunde nicht reagierte und ihn erst nach einer gefahrenen Rennrunde an die Box holte.

"Vermutlich wegen dieser Regel. Das ist falsch", sagt Anderson. "Wir reden davon, dass wir ein gutes Rennen wollen, aber zu oft haben wir dumme, überkomplizierte Regeln, die keinen Sinn machen. Noch wichtiger ist, dass der zufällige Zuschauer, der gerade erst in die Formel 1 einsteigt und das Rennen bis zur letzten Runde verfolgt, oft keine Ahnung hat, wie das Endergebnis aussieht, wenn später Strafen folgen."

Der ehemalige Jordan-Designer hofft deshalb, "dass die Formel 1 aus diesem Vorfall lernt und die Regeln ändert", sodass sie auch für den Zuschauer wieder verständlicher wird. "Wenn nicht, was hat es für einen Sinn, wenn jemand Rennen fährt - sie könnten genauso gut die Rennleitung die Strategie vorgeben lassen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Valtteri Bottas: War der späte Reifenwechsel ein Fehler?

Vorheriger Artikel

Valtteri Bottas: War der späte Reifenwechsel ein Fehler?

Nächster Artikel

Brawn ergreift Partei für Racing Point: "Kopieren ist in der F1 Standard"

Brawn ergreift Partei für Racing Point: "Kopieren ist in der F1 Standard"
Kommentare laden