F1-Fahrer Pascal Wehrlein in Sochi: "Ein Wochenende zum Vergessen"

Mit beschädigtem Auto kam Sauber-Pilot Pascal Wehrlein beim Grand Prix von Russland in Sochi, dem 4. Rennen der Formel-1-Saison 2017, nicht über Platz 16 hinaus.

F1-Fahrer Pascal Wehrlein in Sochi: "Ein Wochenende zum Vergessen"
Marcus Ericsson, Sauber C36; Pascal Wehrlein, Sauber C36
Pascal Wehrlein, Sauber
Pascal Wehrlein, Sauber C36
Stoffel Vandoorne, McLaren MCL32; Marcus Ericsson, Sauber C36; Pascal Wehrlein, Sauber C36
Pascal Wehrlein, Sauber C36

Damit blieb der Deutsche sogar noch hinter seinem Sauber-Teamkollegen Marcus Ericsson zurück und wurde als Letzter gewertet. Eine bittere Pille für Wehrlein, der jedoch mit stumpfen Waffen gekämpft hatte.

Ergebnis: GP Russland 2017 in Sochi

"Mir ist in Runde 18 der Unterboden gebrochen. Danach ging gar nichts mehr, das Auto war unfahrbar", erklärt er. "Ärgerlich, aber es war eh ein Wochenende, das nicht sehr stark war für uns."

Sauber war bereits im Qualifying nur in die vorletzte Startreihe gefahren, nachdem sich bereits in den Trainings abgezeichnet hatte, dass der C36 die Pirelli-Reifen in Sochi kaum zum Arbeiten bringen würde.

Entsprechend froh zeigt sich Wehrlein darüber, den Grand Prix hinter sich gebracht zu haben. "Es war ein Wochenende zum Vergessen. Viel Positives nehme ich aus dem Rennen nicht mit."

Sauber wartet in der Formel 1 2017 noch auf WM-Punkte. Wehrlein war jedoch schon beim Grand Prix von Bahrain in Sakhir nah dran: Platz 11. Damit liegt er aktuell auf Position 15 der Formel-1-Fahrerwertung 2017. Sein Teamkollege Ericsson ist mit Platz 15 als Bestleistung aktuell 21.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Technik: Neuer Knopf am Ferrari-Lenkrad von Sebastian Vettel
Vorheriger Artikel

Formel-1-Technik: Neuer Knopf am Ferrari-Lenkrad von Sebastian Vettel

Nächster Artikel

Mercedes: Hamilton vs. Bottas "ganz anders" als Hamilton vs. Rosberg

Mercedes: Hamilton vs. Bottas "ganz anders" als Hamilton vs. Rosberg
Kommentare laden