Welche Formel-1-Fahrer schon gesperrt wurden und warum

In der Geschichte der Formel 1 wurden bereits mehrere Fahrer aufgrund von Regelverstößen von Rennen ausgeschlossen. Wir zeigen die einzelnen Fälle auf!

Welche Formel-1-Fahrer schon gesperrt wurden und warum
2012: Romain Grosjean
2012: Romain Grosjean
1/7

Foto: XPB Images

Lotus-Fahrer Romain Grosjean fiel 2012 durch zahlreiche Kollisionen auf. Beim Grand Prix von Belgien zog der Automobil-Weltverband (FIA) die Reißleine: Nach einem von Grosjean verursachten Startcrash, der einige Autos ins Aus warf, wurde der Franzose für 1 Rennen gesperrt. Er verpasste den GP Italien in Monza.
1997: Jacques Villeneuve
1997: Jacques Villeneuve
2/7

Foto: Williams F1

Gesperrt, aber nicht gesperrt: Nachdem Williams-Fahrer Jacques Villeneuve 1997 mehrfach gelbe Flaggen missachtet hatte, sollte er beim Grand Prix von Japan in Suzuka aussetzen. Sein Team ging in Berufung, Villeneuve nahm am Rennen teil. Später zog Williams die Berufung zurück. Villeneuve, der Platz 5 belegt hatte, wurde nachträglich aus der Wertung genommen und verlor seine Punkte.
1994: Michael Schumacher
1994: Michael Schumacher
3/7

Foto: LAT Images

Benetton-Pilot Michael Schumacher überholte beim Grand Prix von Großbritannien 1994 regelwidrig den Spitzenreiter Damon Hill in der Einführungsrunde und sah daraufhin die schwarze Flagge. Schumacher und sein Team ignorierten die Disqualifikation. Der Deutsche saß später zwar eine 10-Sekunden-Strafe ab, wurde aber nachträglich aus der Wertung genommen – und für 2 Rennen gesperrt!
1994: Mika Häkkinen
1994: Mika Häkkinen
4/7

Foto: Sutton Images

McLaren-Fahrer Mika Häkkinen erhielt nach einer Kollision mit Rubens Barrichello beim Grand Prix von Großbritannien 1994 zunächst eine Bewährungsstrafe. Weil er jedoch beim folgenden Rennen in Hockenheim in einen Startcrash verwickelt wurde, musste er 1 Rennen aussetzen und war in Budapest gesperrt!
1994: Eddie Irvine
1994: Eddie Irvine
5/7

Foto: LAT Images

Jordan-Pilot Eddie Irvine wurde beim Grand Prix von Brasilien 1994 als schuldig befunden, einen Zwischenfall mit Jos Verstappen verursacht zu haben. 2 weitere Fahrzeuge wurden in den wilden Crash der beiden F1-Piloten verwickelt. Die Strafe: 1 Rennen Pause. Weil Jordan dagegen in Berufung ging, legte der Weltverband nach: 3 Rennen Sperre gegen Irvine!
1989: Nigel Mansell
1989: Nigel Mansell
6/7

Foto: LAT Images

Ferrari-Pilot Nigel Mansell setzte beim Grand Prix von Portugal 1989 in der Boxengasse zurück. Das zog die schwarze Flagge durch die Rennleitung nach sich. Mansell ignorierte die Signale und verursachte sogar noch einen Unfall mit Ayrton Senna. Die Strafe: Sperre für das nächste Rennen!
1978: Riccardo Patrese
1978: Riccardo Patrese
7/7

Foto: LAT Images

Arrows-Fahrer Riccardo Patrese (Bild: im goldenen Fahrzeug) wurde nicht von der Rennleitung oder dem Weltverband gesperrt. Vielmehr übten seine Formel-1-Fahrerkollegen Druck auf die Veranstalter des US-Grand-Prix in Watkins Glen aus, Patrese nicht starten zu lassen. Der Italiener war zuvor bereits mehrfach angeeckt und hatte damals den folgenschweren Unfall beim Grand Prix von Italien 1978, an dessen Folgen Ronnie Peterson starb, mit ausgelöst. Er fuhr den US-GP nicht.
geteilte inhalte
kommentare
Analyse: Der Fall Sebastian Vettel und die Formel-1-Historie
Vorheriger Artikel

Analyse: Der Fall Sebastian Vettel und die Formel-1-Historie

Nächster Artikel

F1-Kolumne von Felipe Massa: Sieg in Baku zum Greifen nah

F1-Kolumne von Felipe Massa: Sieg in Baku zum Greifen nah
Kommentare laden