Formel-1-Technik mit Giorgio Piola

Formel 1 2017: Ferrari verstärkt den Unterboden am SF70H

Ist der Unterboden des Ferrari SF70H zu flexibel oder nicht? Nun hat Ferrari dieser Debatte in der Formel-1-Saison 2017 ein Ende bereitet und in Spielberg eine modifizierte Version eingeführt.

Denn schon zu Saisonbeginn war auf Videoaufnahmen erkennbar gewesen, wie sich der Unterboden während der Fahrt verformte oder regelrecht "flatterte". Beobachter sahen darin einen cleveren Trick, dem Fahrzeug mehr Anpressdruck zu verleihen, um vor allem in schnellen Kurven eine bessere Leistung zu erzielen.

Ferrari allerdings wollte nichts von einem Regelverstoß wissen und die SF70H-Autos des Teams um Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen kamen stets durch die technische Abnahme des Automobil-Weltverbands (FIA).

Ferrari SF70H floor detail
Ferrari SF70H: Unterboden

Foto: LAT Images

Schon in China nahm Ferrari allerdings Änderungen vor, indem die Oberfläche des Unterbodens mit einer Zusatzfläche verstärkt wurde. Damit sollte einerseits mehr Stabilität geschaffen und andererseits ein aerodynamischer Effekt erzielt werden.

Beim Grand Prix von Österreich hat Ferrari den Einschnitt im Unterboden an der Spitze geschlossen. Ein Metallstück wurde eingebaut, das offenbar erneut die Stabilität verbessern soll. Inwiefern dadurch die Leistung beeinflusst wird, bleibt abzuwarten.

 

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Spielberg
Rennstrecke Red Bull Ring
Teams Ferrari
Artikelsorte News
Tags aerodynamik, design, ferrari, ferrari sf70h, gp österreich, spielberg, unterboden, österreich
Topic Formel-1-Technik mit Giorgio Piola