FIA reagiert: Kein Kart-EM-Lauf mehr auf Alonso-Strecke

Nach der Kritik Ralf Schumachers und dem tödlichen Unfall eines Elfjährigen wird die Kart-Beletage 2018 nicht mehr auf dem Circuit Alonso in Oviedo fahren.

Die FIA hat den Kart-EM-Lauf auf der Strecke Fernando Alonsos für die Saison 2018 gestrichen. Wie aus dem in dieser Woche vom Motorsport-Weltrat verabschiedeten Kalender hervorgeht, gibt es auf der Bahn vor den Toren Oviedos kein Rennen im Rahmen der CIK-Meisterschaft mehr. Die Maßnahme kommt nach den Vorfällen der jüngeren Vergangenheit wenig überraschend. Schließlich gab es auf dem Kurs einen Todesfall, dazu übte Ralf Schumacher scharfe Kritik an der Anlage.

Obwohl Alonso Umbaumaßnahmen zuletzt zugestimmt hatte, scheint der Automobil-Weltverband die Bedenken seines früheren Formel-1-Konkurrenten ernstgenommen zu haben. Schumacher hatte die hohen Randsteine beklagt, die bei den Teams für enorme Reparaturkosten bei den Nachwuchspiloten für Rippenschmerzen sorgten. Im Mai war außerdem ein Elfjähriger bei einem Trainingsunfall auf der Strecke verstorben - ohne dass bauliche Mängel verantwortlich gewesen wären.

Alonsos Kartbahn ist erst seit gut 2 Jahren in Betrieb. Das Layout hatte er selbst entworfen und an einige seiner Lieblingskurven aus dem Formel-1-Kalender - darunter die S-Kurven in Suzuka - angelehnt. Er sprach bei der Eröffnung von "der besten Kartstrecke der Welt". Die Anlage beherbergt auch das Fernando-Alonso-Museum mit allen Autos, die der Spanier in seiner Karriere gefahren ist.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Ralf Schumacher , Fernando Alonso
Artikelsorte News
Tags alonso, f1, formel 1, kart, kart-em, kart-strecke, unfall