Hymnen-Streit mit Donald Trump: F1-Pilot Lewis Hamilton unterstützt NFL-Stars

geteilte inhalte
kommentare
Hymnen-Streit mit Donald Trump: F1-Pilot Lewis Hamilton unterstützt NFL-Stars
Markus Lüttgens
Autor: Markus Lüttgens
27.09.2017, 08:53

Formel-1-Pilot Lewis Hamilton stellt sich auf die Seite der NFL-Spieler, die durch Niederknien während der Nationalhymne gegen Rassendiskriminierung protestieren.

1. Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08
Funkenflug: Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08, Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB13
1. Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
Podium: 1. Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1; 2. Daniel Ricciardo, Red Bull Racing; 3. Valtteri Bottas

Der dreimalige Formel-1-Weltmeister hat sich demonstrativ auf die Seite der NFL-Spieler geschlagen, die durch Niederknien während der Nationalhymne gegen Rassendiskriminierung in den USA protestieren - und sich damit die Wut von US-Präsident Donald Trump zugezogen haben.

Auf Instagram veröffentlichte Hamilton ein Foto, dass Martin Luther King und andere Bürgerrechtler kniend zeigt. Dazu postete Hamilton den Hashtag #takeaknee, mit dem sich aktuell viele Prominente mit den American-Football-Spielern solidarisieren.

In einem weiteren Instagram-Beitrag unter dem gleichen Hashtag legte Hamilton und lieferte eine Begründung, für die von Quarterback Colin Kapernick im vergangenen Jahr erstmals gezeigte Geste.

Unter dem Spruch "Falls du nicht verstehst, warum Colin Kapernick durch Niederknien für die Verantwortlichkeit der Polizei in diesem Land protestiert", sind zahlreiche Fälle farbiger Opfer von Polizeigewalt aufgezählt, bei denen die Täter nicht bestraft wurden.

Nachdem zunächst nur einige Sportler dem Vorbild von Kapernick gefolgt waren, äußern seit einigen Wochen zunehmend mehr Spieler der NFL und aus anderen Profiliegen kniend ihren Protest gegen Rassendiskriminierung.

Bildergalerie: Lewis Hamilton in Singapur 2017

Das hatte US-Präsident Donald Trump auf die Palme gebracht. In einer Reihe von Tweets hatte er den Sportlern zunächst fehlenden Respekt für der Nationalhymne und das Land vorgeworfen und sie schließlich sogar unflätig als "Hurensöhne" beleidigt. Weiterhin forderte Trump die Vereine auf, die entsprechenden Spieler zu feuern und brachte sogar einen Boykott der Football-Liga NFL ins Spiel.

Nächster Formel 1 Artikel
Formel 1 2017: Daten und Fakten zum GP Malaysia in Sepang

Vorheriger Artikel

Formel 1 2017: Daten und Fakten zum GP Malaysia in Sepang

Nächster Artikel

Formel 1 2017: Williams steigert Gewinn in 1. Jahreshälfte

Formel 1 2017: Williams steigert Gewinn in 1. Jahreshälfte
Kommentare laden