F1-Helmkamera ab 2022 möglicherweise häufiger im Einsatz

Die Helmkamera für Formel-1-Fahrer könnte nach einer neuen Vereinbarung zwischen den Verantwortlichen ab 2022 zu einem festen Bestandteil werden

F1-Helmkamera ab 2022 möglicherweise häufiger im Einsatz

Seit dem diesjährigen Grand Prix von Belgien experimentiert die Formel 1 mit einer neuen Minikamera, die im Innenfutter des Helms angebracht wird. Sie wurde zunächst von Fernando Alonso in Spa getestet und kam in der zweiten Hälfte der Saison mehrmals zum Einsatz - jüngst bei Charles Leclerc in Abu Dhabi.

Da das Filmmaterial bei den Fans gut ankam und die Formel 1 davon überzeugt ist, dass es eine bessere Perspektive auf das ermöglicht, was die Fahrer im Cockpit erleben, wurde jetzt eine vorläufige Vereinbarung getroffen, um die Helmkamers im nächsten Jahr in einem größeren Umfang einzusetzen.

Partner der Formel 1 bei diesem Projekt sind Bell Helmets und deren Muttergesellschaft Racing Force Group, die nun eine formelle Vereinbarung mit dem Inhaber der kommerziellen Rechte über die Verwendung der Kamera im Jahr 2022 unterzeichnet hat.

In einer kurzen Erklärung gab RFG bekannt, dass die Vereinbarung bedeuten würde, dass Fahrer, die 2022 mit Helmen von Bell fahren, die Kamera bei jedem Rennen im nächsten Jahr nutzen könnten. In diesem Jahr sind elf Fahrer mit Bell-Helmen unterwegs:

- Lewis Hamilton,

- Kimi Räikkönen,

- Charles Leclerc,

- Lando Norris,

- Esteban Ocon,

- Fernando Alonso,

- George Russell,

- Pierre Gasly,

- Antonio Giovinazzi,

- Nicholas Latifi und

- Nikita Mazepin.

"Das 'Driver's Eye' ist eine von der FIA homologierte Mikrokamera (acht Millimeter Durchmesser und 2,5 Gramm Gewicht), die in Augenhöhe auf der Schutzpolsterung an der Innenseite des Fahrerhelms angebracht wird", erklärt RFG das "Fahrerauge".

Und weiter: "Die Technologie wird im Laufe der Saison 2022 allen Fahrern in der Formel 1 zur Verfügung stehen, die einen Bell-Helm tragen." Die Formel 1 hat noch nicht entschieden, in welchem Umfang sie die Kamera im nächsten Jahr einsetzen wird.

Vieles dürfte davon abhängen, ob alle Teams, die die Möglichkeit haben, sie einzusetzen, bereit sind, die Technologie und das zusätzliche Gewicht zu akzeptieren - auch wenn die Auswirkungen in einem Formel-1-Auto, das rund 790 Kilo wiegt, minimal wären.

Derzeit ist die Kamera von der FIA nur für den Einsatz in Helmen von Bell zugelassen. Das heißt, sie kann nicht von anderen Herstellern an Grand-Prix-Wochenenden verwendet werden, ohne die vorgeschriebenen Sicherheitstests zu bestehen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Interviews: Verstappen und Horner eskalieren das Duell gegen Hamilton
Vorheriger Artikel

Interviews: Verstappen und Horner eskalieren das Duell gegen Hamilton

Nächster Artikel

Vasseur: 2021 konnte uns Kimi Räikkönen nicht mehr helfen

Vasseur: 2021 konnte uns Kimi Räikkönen nicht mehr helfen
Kommentare laden