Formel 1 2017: Honda will Renault noch dieses Jahr überholen

Honda hat sich für den Rest der Formel-1-Saison 2017 noch ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Der japanische Motorenhersteller will die französische Konkurrenz von Renault ein- und überholen.

Sollte dies gelingen, wäre Honda in der Formel 1 nicht mehr 4. und letzte Kraft, sondern würde die rote Laterne an Renault weiterreichen. Ein realistisches Szenario, wie Honda-Projektleiter Yusuke Hasegawa im Gespräch mit Motorsport.com erklärt.

"Ich denke, wir können den aktuellen Trend beibehalten und mehr und mehr Leistung aus unserem Paket herausholen", sagt er. "Es ist aber schwierig, zu Mercedes oder Ferrari aufzuschließen. Von der Leistung her will ich bis zum Saisonende allerdings an Renault vorbeiziehen."

Er könne anhand der Daten erkennen, wie groß die Fortschritte seiner Marke seien. "Ich nenne keine Zahlen, aber wir verringern den Rückstand", meint Hasegawa. So nahe sei Honda seinen Rivalen seit dem Wiedereinstieg in die Formel 1 2015 bisher noch nicht gekommen.

Mit den Positionen 6 und 10 für Fernando Alonso und Stoffel Vandoorne hat McLaren-Honda beim GP Ungarn zudem erstmals in der Formel 1 2017 eine doppelte Zielankunft erzielt – ohne technische Probleme. Auch diesen Umstand wertet Hasegawa als Schritt in die richtige Richtung.

"Die Fahrbarkeit war in Ordnung, den Fahrern fehlt es aber immer noch an Leistung", erklärt er. Honda arbeitet jedoch bereits am nächsten Update für den Antriebsstrang. Die sogenannte Spec4-Version des Triebwerks soll in der Formel 1 eingesetzt werden, sobald auf dem Prüfstand ein Leistungszugewinn festgestellt wurde.

Renault wiederum spricht offen darüber, alsbald zu Mercedes aufschließen zu wollen. Der Kampf um Platz 3 im Motoren-Ranking der Formel 1 2017 ist also in vollem Gange.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams McLaren , Renault F1 Team
Artikelsorte News
Tags entwicklung, ferrari, honda, mercedes, motor, prüfstand, renault, yusuke hasegawa