F1-GP Kanada 1995 – Der Tag, an dem Jean Alesi seinen 1. Sieg feierte

Rene Fagnan blickt auf den Tag zurück, an dem Jean Alesi in Montreal seinen 1. und einzigen Sieg in der Formel 1 feierte, am Tag seines 31. Geburtstags.

F1-GP Kanada 1995 – Der Tag, an dem Jean Alesi seinen 1. Sieg feierte
Podium: 1. Jean Alesi, 2. Rubens Barrichello, 3. Eddie Irvine
Start zum GP Kanada 1995 in Montreal: Michael Schumacher, Benetton B195, führt
Jean Alesi, Ferrari 412T2
Michael Schumacher, Benetton B195
Jean Alesi, Ferrari 412T2
Rubens Barrichello, Jordan 195
Heinz-Harald Frentzen, Sauber C14
Michael Schumacher, Benetton B195
Eddie Irvine, Jordan 195
Olivier Panis, Ligier JS41
Gianni Morbidelli, Footwork FA16
1. Jean Alesi, Ferrari 412T2
Jean Alesi, Ferrari 412T2
Jean Alesi, Ferrari 412T2
Jean Alesi, Ferrari 412T2

Als Jean Alesi beim Grand Prix von Frankreich in Paul Ricard mit Tyrrell sein Formel-1-Debüt gab, war er einer der Spitzenfahrer in Eddie Jordans Formel-3000-Team. Alesi qualifizierte sich als 16., beendete das Rennen nach einem ausgezeichneten Rennen aber auf Position 4.

1989 und 1990 fuhr Alesi für Tyrrell, bevor der Franzose mit sizilianischen Wurzeln ein Angebot von Ferrari bekam, das er nicht ablehnen konnte. 1991 ging er nach Maranello, das war aber genau zu einem Zeitpunkt, als das Springende Pferd bereits lahmte und es dauerte viereinhalb Jahre bis zu seinem 1. Sieg.

Anfang 1995 war der amtierende Champion Michael Schumacher in seinem Benetton B195-Renault der Mann, den es zu schlagen galt, nachdem er 3 der ersten 6 Rennen des Jahres gewonnen hatte.

Der Deutsche stellte sein Auto in Kanada mit einer Zeit von 1:27,661 Minuten auf die Pole-Position, 4 Zehntelsekunden schneller als Damon Hill, der in seinem Williams FW17-Renault auf dem 2. Startplatz stand.

Hills Teamkollege David Coulthard qualifizierte sich als 3. vor Gerhard Berger, dem besten der Ferrari-Fahrer, Johnny Herbert im anderen Benetton und Alesi im 2. Ferrari.

Schumacher kontrolliert die Anfangsphase

Am Start führte Schumacher das Feld in die Senna-Kurve. Hill war 2. vor Berger. Rubens Barrichello kam im Jordan-195-Peugeot auf Platz 4 nach vorne.

Hill bekam aber schon bald Probleme mit seinem Williams und verlor Plätze. Er fiel auf Rang 3 hinter Alesi zurück und dann auf 4 hinter Berger, bevor er in Runde 51 mit einem Hydraulikschaden am Getriebe ausfiel.

Zu diesem Zeitpunkt lag Schumacher klar in Führung vor Alesi und den beiden Jordan von Barrichello und Eddie Irvine.

"Ich hattee mich nicht sehr gut qualifiziert und war extrem motiviert, einen guten Start zu haben", sagte Alesi kürzlich gegenüber Motorsport.com über seinen gefeierten 1. Sieg.

"Ich war sehr aggressiv und habe in den ersten Runden ein paar Plätze gutgemacht. Dann fandd ich mich auf Platz 2 hinter Michael wieder. Er war nicht weit vor mir. Ich gab etwas mehr Gas, konnte ihn aber nicht einholen."

11 Runden vor Schluss kam dann aber das Ende für Schumacher. An seinem Benetton gab es ein Elektrikproblem und er steckte im 3. Gang fest. Der Deutsche fuhr an die Box und die Crew tauschte das Lenkrad aus, die Elektronik wurde neu gestartet und Schumacher wurde – auf Platz 7 – wieder auf die Strecke geschickt.

Alesi hatte keine Ahnung, dass Schumacher Probleme hatte.

"Ich bemerkte plötzlich, dass es auf den Tribünen etwas Panik gab", sagte Alesi weiter. "Etwas Großes passierte!"

"Ich wusste zu dem Zeitpunkt nicht, dass die Zuschauer auf den großen Leinwänden gerade gesehen hatte, wie Michael an die Box fuhr! Es war am am Ende der Runde und mein Mann mit der Boxentafel hatte keine Zeit zu reagieren."

"Eine Runde später sah ich die Tafel mit 'Alesi P1'. Der Rest des Rennens war einfach nur pure Freude für mich."

Chaos am Ende

Barrichello war zu weit hinten, um Alesi zu gefährden – und die kanadischen Fans waren so ekstatisch, dass sie begannen, auf die Strecke zu laufen, bevor das Rennen zu Ende war.

Es gab einige erschreckende Beinahezusammenstöße, als die Autos zur Ziellinie rasten. Das bedeutete, dass das offizielle Ergebnis von Runde 68 zählte, als die Strecke noch frei war und nicht von Runde 69, als die karierte Flagge geschwenkt wurde.

Alesi gewann sein 1. F1-Rennen 31,4 Sekunden vor Barrichello und Irvine in ihren Jordan-Peugeots. Olivier Panis war im Ligier-Mugen 4., während Schumacher und Gianni Morbidelli im Footwork-Hart die Punkteränge komplettierten.

"Es war großartig zu gewinnen, aber noch besser, in Montreal zu gewinnen", sagte Alesi. "Das hatte einen süßen Beigeschmack. Meistens applaudieren dir die Fans, wenn du ein Rennen gewinnst. In Montreal war es aber wirklich fantastisch. Ich denke, alle waren auf meiner Seite und haben für mich gejubelt."

"Das war mein 1. Sieg, im Nr. 27-Ferrari von Gilles [Villeneuve]. Es war ein unglaubliches Gefühl!

"An diesem Abend aß ich in einem italienischen Restaurant. Als ich in den Raum kam, standen alle auf und applaudierten. Das hätte nirgends anders passieren können außer in Montreal."

geteilte inhalte
kommentare
Grünes Licht: Formel-1-Fahrer Pascal Wehrlein startet beim GP Kanada

Vorheriger Artikel

Grünes Licht: Formel-1-Fahrer Pascal Wehrlein startet beim GP Kanada

Nächster Artikel

Formel 1 2017 in Kanada: Honda deutet Verzögerungen bei Update an

Formel 1 2017 in Kanada: Honda deutet Verzögerungen bei Update an
Kommentare laden