Stoffel Vandoorne

F1-Kolumne von Stoffel Vandoorne: Monaco-Debüt trotz Crashs ermutigend

In seiner neusten Kolumne für Motorsport.com spricht McLaren-Pilot Stoffel Vandoorne über das Formel-1-Wochenende in Monaco, das von 2 Unfällen überschattet wurde.

Ich habe im Laufe des Monaco-Wochenendes zwar 2 Unfälle gehabt und bin ohne Punkte abgereist, aber ich denke, es war bisher eines meiner besten Wochenenden in diesem Jahr für das McLaren-Honda-Team.

Wir wussten, dass Monaco eine unserer besseren Vorstellungen werden würde, weil der Nachteil durch den Motor kleiner sein würde und ich habe mich auch sehr darauf gefreut, dort zu fahren.

Unsere Vorstellung war die ganze Zeit sehr stark und, wie gesagt, eine der besten in der bisherigen Saison. Ich nehme daher viel Positives aus dem Wochenende mit.

Herausforderung Q3

Es gab einige neue Erfahrungen, über die es sich zu sprechen lohnt. Eine war, dass es seltsam war, dass ich während eines Rennwochenendes in meinem eigenen Bett schlafen konnte. Die andere war, mit Jenson Button, der Fernando Alonso ersetzte, einen neuen Teamkollegen zu haben.

Jenson hat genau das abgeliefert, was ich von ihm erwartet hatte. Er war von Anfang an sehr gut, hat sich an die neuen Autos schnell gewöhnt und war sofort bei der der Musik. Das war gut.

Aus meiner Sicht hat die Tatsache, dass Jenson da war, nicht viel geändert, weil ich meine Arbeit genauso wie immer gemacht habe. Wir haben in den Trainings und bis ins Qualifying alles gut aufgebaut, denn es ist sehr wichtig, Vertrauen in das Auto zu haben und sich darin wohlzufühlen.

Das Wochenende fing gut an, mit Platz 12 im 1. Freien Training, Platz 11 im 2. und Platz 10 im 3. Freien Training. Das bestätigte eine vielversprechende Leistung des Autos und ich fühlte mich auf der Strecke immer wohler. Vor dem Qualifying hatte ich das Gefühl, wir könnten es in Q3 schaffen und war auf die Herausforderung des Samstagnachmittags vorbereitet.

Ich kam zum 1. Mal in diesem Jahr in Q2 und meine 1. Runde war genug, dass ich es in Q3 geschafft hätte. Als Fahrer willst du aber immer die Limits noch etwas weiter ausloten, also gibst du Gas und versucht, das extra Bisschen zu finden. Und da hatte ich leider meinen Crash und konnte nicht an Q3 teilnehmen.

Aus dem Rennen gerutscht

Für das Rennen war das Auto aber wieder in Ordnung und wir hatten auf dem weichen Reifen am Anfang eine gute Pace. Ich würde sagen, das war wirklich ziemlich vielversprechend.

Wir folgten Lewis Hamilton, denn auf den Ultrasoft-Reifen war unsere Pace wirklich sehr gut. Leider war es mit der Pace auf dem Supersoft-Reifen nach den Boxenstopps etwas schwieriger und von da an, als das Safety-Car rauskam, hatten wir große Probleme, die Reifen wieder aufzuwärmen.

Es war wirklich schwierig, die Bremsen und Reifen auf Temperatur zu halten und meine Situation wurde durch den Kampf mit Sergio Perez noch weiter kompliziert.

Er fuhr in der St. Devote nach innen und ich kam, da ich von der Ideallinie runter musste, leider auf den Reifenabrieb und es gab nirgends, wo ich hätte hinkönnen, als in die Leitplanke.

Das war nicht das Ende des Rennwochenendes, das ich erwartet hatte. Der Fortschritt, den wir gemacht haben, spornt mich aber an – auch wenn ich weiß, dass der Motor auf dieser Strecke weniger Unterschied macht. Wir haben sicher einige gute Schritte nach vorne gemacht und es scheint, als ob es jedes Wochenende, wenn wir neue Teile zu einem Rennen mitbringen, besser wird. Das ist wirklich positiv.

Als nächstes kommt Kanada. Das ist eine total andere Strecke als Monaco, also ist es schwierig zu sagen, wie konkurrenzfähig wir sein werden. Für mich ist es auch eine neue Strecke, ich bin aber sicher, dass ich sie mögen werde – und ich hoffe, dass wir auch da weitere Fortschritte machen werden.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Monte Carlo
Rennstrecke Circuit de Monaco
Fahrer Stoffel Vandoorne
Teams McLaren
Artikelsorte Kolumne
Tags formel 1, mclaren, monaco, vandoorne
Topic Stoffel Vandoorne