Stoffel Vandoorne

F1-Kolumne Stoffel Vandoorne: Strafe bei Heimrennen frustrierend

In seiner F1-Kolumne für Motorsport.com spricht McLaren-Pilot Stoffel Vandoorne über den Grand Prix von Belgien.

Es war etwas Besonderes für mich, nach der Sommerpause zurückzukommen und zu meinem Heimrennen nach Spa zu fahren.

Vor meinen Landsleuten, meiner Familie und Freunden zu fahren, hat mir zusätzliche Motivation verliehen, man könnte sagen etwas zusätzlichen Schub.

Außerdem hatte McLaren gerade bekanntgegeben, dass ich 2018 beim Team bleiben würde. Für mich war das nichts wirklich Neues, da ich sowieso einen mehrjährigen Vertrag habe. Trotzdem war es wichtig, es öffentlich zu machen und das Thema abzuhaken.

Jetzt können wir uns auf die 2. Saisonhälfte konzentrieren und uns wirklich auf die Zukunft vorbereiten, nachdem wir wissen, dass das Team zu 100 Prozent von meinen Fähigkeiten überzeugt ist.

Leider gab es zu Beginn des Spa-Wochenendes keine weiteren guten Neuigkeiten, da ich schon früh von der Strafe erfuhr, die ich für den Einsatz des upgedateten Honda-Motors bekommen würde.

Nachdem wir wussten, dass ich von hinten würde starten müssen, änderten wir unsere gesamte Herangehensweise an das Wochenende. Wir konzentrierten uns viel mehr auf die Longruns mit viel Benzin und bereiteten uns nicht wirklich auf das Qualifying vor, da wir wussten, dass es für uns nicht wichtig werden würde.

Wir hatten einen recht ordentlichen Freitag und konnten das Auto gut feinabstimmen und schienen auf Longuns ganz konkurrenzfähig zu sein. Für uns war es, angesichts des Streckenlayouts mit den vielen Geraden, ein recht ordentlicher 1. Tag.

Dann kam der Tiefschlag, als das Team bei Überprüfungen am Freitagabend einige Probleme an meiner neuen Antriebseinheit fand. Als Vorsichtsmaßnahme mussten wir den Motor für Samstag erneut wechseln.

Für das Team war es eine unglaublich lange Nacht. Sie haben dieses Problem sehr spät entdeckt, gegen Mitternacht, also mussten sie die Sperrstunde brechen und den Motor wechseln.

Das bedeutete, dass die Mechaniker bis fast 3 Uhr arbeiten mussten und dann sehr wenig Schlaf bekamen, bevor sie sehr früh am Samstagmorgen wieder an die Strecke kamen. Das war für alle hart, aber sie haben einen guten Job gemacht, denn am Samstag lief alles gut. Ich möchte mich wirklich bei allen sehr bedanken!

Wir hatten ein recht gutes 3. Training, in dem wir uns auf die Longruns konzentrierten und vor dem Qualifying einigten wir uns auf eine etwas spezielle Strategie, um dem Team zu helfen. Das bedeutete, Fernando Alonso einen guten Windschatten zu geben und dafür meine eignen Qualifying-Runden zu opfern.

Für mich war das Qualifying nicht wichtig, da ich sowieso von ganz hinten starten musste. Also beschlossen wir, es wäre das Beste für das Team, mit Fernando zu arbeiten.

Andererseits bedeutete es auch, dass der einzige Weg, auf dem ich in Q1 mein Potential zeigen könnte, wäre, einen sehr guten 1. Run zu haben – mit der 10.-schnellsten Zeit auf meiner 2. fliegenden Runde auf den Ultrasoft-Reifen. Sobald aber beide Autos in Q2 waren, wusste ich, ich würde meinem Teamkollegen helfen müssen.

Ich hatte viel mit Fernando und den Ingenieuren gesprochen, wie man das am besten machen könnte und wir übten vor dem Qualifying ein bisschen. Ich denke, am Ende hat es perfekt funktioniert – auch wenn ich es nicht in Q3 geschafft habe.

Ich denke, mein Rennen am Sonntag war eines der besseren, die ich in diesem Jahr hatte. Ich habe einen sehr guten Job gemacht, aber es war auch sehr frustrierend, so weit hinten zu starten, da es keine echte Hoffnung gab, die Jungs vor uns überholen zu können.

Es fehlte uns wirklich an Top-Speed, das Chassis war in mittleren Sektor mit den ganzen Kurven aber sehr konkurrenzfähig.

Bildergalerie: Stoffel Vandoorne in Spa

Ich denke, das Wochenende beim Grand Prix von Italien wird auch sehr schwierig und für uns vielleicht eines der härtesten Rennen des Jahres.

Wenn wir die Situation in Spa betrachten, dann gibt es in Monza sogar noch mehr Geraden mit weniger Kurven, um Rundenzeit gutzumachen. Ich erwarte ein sehr hartes Wochenende für uns, obwohl es momentan so aussieht, als sollten die Wetterbedingungen gemischt werden. Das könnte für uns gut sein. Ich werde wie immer mein Bestes tun und werde bereit sein, jegliche Chance zu ergreifen.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Spa
Rennstrecke Spa-Francorchamps
Fahrer Stoffel Vandoorne
Teams McLaren
Artikelsorte Kolumne
Tags alonso, belgien, f1, f1 2017, formel 1, mclaren, spa, vandoorne
Topic Stoffel Vandoorne