Fernando Alonso: "Explodieren" wegen McLaren-Form bringt nichts

Fernando Alonso betont, es sei sinnlos, sich über die mangelnde Konkurrenzfähigkeit von McLaren-Honda aufzuregen, da alle rund um die Uhr daran arbeiten würden, die Situation zu verbessern.

Bildergalerie: Formel 1 in Spa

Vor der Sommerpause erzielte Alonso in Ungarn mit Platz 6 sein bestes Saisonergebnis. Trotzdem lag er weit hinter der Spitze zurück und erwartet aufgrund des Leistungsdefizits des Honda-Motors auch bei den nächsten beiden Grands Prix in Spa und Monza schwierige Rennen.

Alonsos Freund und Ex-F1-Pilot Mark Webber sagte vor Kurzem, der Spanier sei eine "Zeitbombe", die jederzeit explodieren könne, wenn er weiter im Mittelfeld herumfährt, obwohl er als einer der besten Fahrer im Feld gilt.

Der Spanier betont jedoch, er sehe keinen Nutzen darin, zu "explodieren".

"Das würde nichts bringen. Gar nichts", sagte Alonso in Spa. "Wenn ich explodiere und im nächsten Rennen eine Sekunde schneller bin, weil sie härter arbeiten, dann tue ich es."

"Wir sind aber so schnell, wie wir sein können und alle geben ihr Maximum. Dafür bin ich dankbar, aber wir brauchen natürlich mehr."

"Ich bleibe immer ruhig und versuche zu arbeiten und glaube, dass jeder seinen Job erledigt. Es ist nicht so, dass wir zu wenig Leistung bringen, weil unsere Gruppe Leute es will. Alle geben 100 Prozent."

"Ich habe allen gezeigt, dass ich Vertrauen in alles haben kann. Ich habe von 1. bis zum letzten Tag an das Projekt geglaubt und habe immer versucht, positiv und optimistisch zu sein und 24 Stunden am Tag zu arbeiten."

Entscheidung im September

Der zweimalige Champion, dessen Vertrag Ende des Jahres ausläuft, muss bezüglich seiner Zukunft noch eine Entscheidung treffen, nachdem er gesagt hat, er wolle nächsten Monat darüber nachdenken.

McLaren hat in dieser Woche Stoffel Vandoorne für nächstes Jahr bestätigt, Alonso erklärte, das habe für ihn nichts geändert und würde auch keinen zusätzlichen Druck auf ihn aufbauen, sich schnell zu entscheiden.

"Nein, nicht wirklich. Null Druck, Null irgendetwas", sagte er. "Ich werde meine Entscheidung bezüglich meiner Zukunft treffen, wann ich will. Das ist alles."

"Es hat sich nichts geändert. Ich habe immer gesagt, ich werde im September darüber nachdenken und heute ist der 24. August. Ich habe also noch ein paar Wochen Zeit."

Faktor Ilmor

Ein Schlüsselelement hinter Alonsos Entscheidung wird der Motor sein, für den sich McLaren entscheidet. In Woking überlegt man, bei Honda zu bleiben oder Renault dazu zu bringen, das Team mit Kundenmotoren zu beliefern.

Die Entscheidung könnte für McLaren schwierig werden, da Honda in letzter Zeit dank des externen Beraters Ilmor Fortschritte gemacht hat, die für 2018 zu weiteren Fortschritten führen könnten.

Auf die Frage von Motorsport.com, ob die Wahl des Motors einen großen Einfluss auf seine Entscheidung habe, sagte Alonso: "Nicht wirklich. Es ist die Leistung, auf die es ankommt und auf die Konditionen für nächstes Jahr."

Auf die weitere Frage, ob die Situation mit Ilmor McLaren vor eine schwierige Entscheidung stelle, antwortete Alonso: "Ich denke, es gibt keine schwierige Entscheidung."

Alonso sagte, er könne die Fortschritte, die Honda machen werde, nicht vorschreiben, er sei aber sicher, die Japaner würden alles tun, um weiter zu kommen.

"Ich habe nicht ihre Ideen und ihr Wissen, den Motor zu entwickeln", sagte er. "Ich weiß, sie arbeiten Tag und Nacht, um den Motor zu verbessern, aber es ist schwierig vorherzusagen, was in 6 oder 7 Monaten passieren wird und wie sehr man sich verbessern kann."

"Sie werden ihr Bestmögliches tun und werden sich so gut sie können verbessern."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Fernando Alonso
Teams McLaren
Artikelsorte News
Tags alonso, belgien, f1, formel 1, honda, mclaren, motor, spa