Formel 1: Wie reagiert Mercedes im Motorenstreit McLaren/Honda?

Mercedes gilt als möglicher neuer Partner von McLaren, sollte sich das britische Traditionsteam vorzeitig von Motorenlieferant Honda trennen. Doch wie verhält sich Mercedes in dieser Situation?

Formel 1: Wie reagiert Mercedes im Motorenstreit McLaren/Honda?
Fernando Alonso, McLaren MCL32
Fernando Alonso, McLaren MCL32, Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso STR12
Stoffel Vandoorne, McLaren MCL32
Toto Wolff, Mercedes, Motorsportchef
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08, Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 W08
Mercedes-Logo

Das hat Mercedes-Sportchef Toto Wolff am Rande einer FIA-Veranstaltung in Genf erklärt. Dort sagte er, McLaren mit Motoren zu versorgen habe "im Augenblick keine Priorität" für seine Marke.

Bevor es nicht zu einer offiziellen Trennung zwischen McLaren und Honda gekommen sei, werde Mercedes nicht aktiv werden, meint Wolff.

Er sagt aber auch: "Der Markt bewegt sich gerade ziemlich. Das beobachten wir natürlich von den Seitenlinien aus."

"Wir haben uns diese Position selbst auferlegt. Denn das Wichtigste ist, dass Honda eine gute Leistung erbringt, im Sport bleibt und gute Deals mit Kunden- oder Werksteams hat."

"Wir wollen uns zu diesem Zeitpunkt nicht einmischen. Das hat Priorität für uns."

Angesprochen darauf, ob es bereits eine Anfrage von McLaren für Formel-1-Antriebe gegeben habe, antwortete Wolff: "Wenn du als neue Braut in Betracht gezogen wirst, willst du erst sehen, dass das bisherige Paar geschieden ist, ehe du ins Bett kletterst."

Mercedes habe nicht vor, Honda zu verdrängen. "Priorität für Honda hat, in der Formel 1 zu bleiben. Und Honda braucht eine funktionierende Beziehung zu seinen Kunden", sagt Wolff.

"Deshalb halten wir uns derzeit aus diesem Thema heraus."

Mit Informationen von Alex Kalinauckas

geteilte inhalte
kommentare
Toto Wolff: Valtteri Bottas ist bei Mercedes in "unbequemer Situation"
Vorheriger Artikel

Toto Wolff: Valtteri Bottas ist bei Mercedes in "unbequemer Situation"

Nächster Artikel

Formel 1 2017: Monisha Kaltenborn nicht mehr Teamchefin bei Sauber

Formel 1 2017: Monisha Kaltenborn nicht mehr Teamchefin bei Sauber
Kommentare laden