35 Plätze: McLaren-Pilot Vandoorne mit Startplatzstrafe bei F1 in Spa

McLaren-Fahrer Stoffel Vandoorne erhält beim Grand Prix von Belgien der Formel 1 2017 etliche neue Teile für seinen Antriebsstrang und kassiert deshalb eine Startplatzstrafe.

McLaren-Motorenpartner Honda wird am Auto des Belgiers einen komplett neuen Antriebsstrang einsetzen und damit alle Komponenten austauschen. Das hat der Automobil-Weltverband (FIA) bereits bestätigt. Für Vandoorne bedeutet dies eine Rückversetzung um 35 Startplätze bei seinem F1-Heimrennen.

Er setzt seinen 5. Verbrennungsmotor, seinen 8. Turbo, seine 8. MGU-H-Einheit, seine 5. MGU-K-Einheit, seine 6. Batterie und seine 6. Elektronik-Einheit ein.

Auf Nachfrage erklärt eine Honda-Sprecherin lediglich: "Ja, wir werden [in Spa] einige Updates verwenden." Details werde Honda-Projektleiter Yusuke Hasegawa jedoch erst in der Pressekonferenz am Freitag bekanntgeben.

Sollten sich die Neuerungen im McLaren von Vandoorne bewähren, könnte dessen Teamkollege Fernando Alonso beim Grand Prix von Italien in Monza ebenfalls auf die Ausbaustufen zurückgreifen.

Vandoorne wurde übrigens unmittelbar vor dem GP Belgien für die Formel-1-Saison 2018 als McLaren-Fahrer bestätigt.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Spa
Rennstrecke Spa-Francorchamps
Fahrer Stoffel Vandoorne
Teams McLaren
Artikelsorte News
Tags belgien, fia, gp belgien, honda, mclaren, mgu-h, mgu-k, motorwechsel, rückversetzung, spa, spa-francorchamps, startplatzstrafe, strafe, turbo, verbrennungsmotor, yusuke hasegawa