McLaren beweist Humor: Plan für F1-Grand-Prix in Woking

McLaren hat einen nicht ganz ernst gemeinten Plan für einen Formel-1-Grand-Prix in den Straßen von Woking, dem Ort des Firmensitzes, veröffentlicht.

Mitten in der Sommerpause der Formel 1 hat McLaren einen "absurd ehrgeizigen Plan" veröffentlicht, in Woking ein Formel-1-Rennen auszutragen und "neben Monaco und Singapur eine der glamourösesten und kultigsten Locations der F1 zu werden".

Der Plan beinhaltet eine 4,83 Kilometer lange Strecke mit 18 Kurven – namens Woking International Circuit.

Der Chef der McLaren Technology Group, Jonathan Neale, sagte: “Wieso sollten wir die Formel 1 nicht in die Straßen von Woking bringen?"

"Natürlich sehen wir, abgesehen von einer riesigen sozialen und finanziellen Verpflichtung, die Infrastruktur aufzubauen, die Straßen neu zu gestalten, neu zu asphaltieren, Kilometerweise Sicherheitsbarrieren aufzustellen, Tribünen zu bauen, Startgebühren zu zahlen und die Zustimmung der FIA zu bekommen, keine Hindernisse für unsere Vision."

McLaren sagte weiter, die erwartete Höchstgeschwindigkeit liege bei rund 314 km/h, allerdings nur bei den Spitzenautos.

McLaren-Geschäftsführer Zak Brown sagte, der Plan würde Erinnerungen wachrufen an Mika Häkkinens Fahrt durch den Ort, als er 1998 seinen 1. WM-Titel feierte.

"Es war Mika, der 1998 als Erster in einem Formel-1-McLaren durch die Straßen von Woking 'gerast' ist", sagte er.

"Dieses Event hat einen Funken entzündet, der ein Feuer gestartet hat, das einen Traum in eine Idee verwandelt hat: ein Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft vor unserer Haustüre in Woking auszutragen."

"Unsere Ingenieure, unsere Mechaniker, unsere Strategen sind diese Strecke alle schon gefahren. Sie haben sie erlebt. Das verleiht ihnen einen Vorsprung auf den Rest des Feldes."

"Sie kennen jede Bodenwelle der Strecke, jeden Riss im Asphalt, jeden Schleichweg in der Stoßzeit, jedes anständige Take-Away-Restaurant innerhalb von 8 Kilometern rund um die Start-Ziellinie."

"Das sind Vorteile, die man nicht kaufen kann..."

Das geplante Layout "nutzt die kurvigen Straßen und die mehrspurigen, schnellen Straßen der Marktstadt" und führt an 2 der ehemaligen Fabrikstandorte von McLaren vorbei.

Der McLaren-Plan enthält auch Ideen wie, das Fahrerlager auf schwimmende Pontons aufzubauen, die entlang des Woking-Basingstoke-Kanals festgemacht sind. Journalisten sollen von WLAN-Hotspots in lokalen Cafés, Restaurants uns Einkaufszentren anstatt in einem Pressezentrum arbeiten.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags f1, f1-rennen, formel 1, grand prix, mclaren, woking