Mercedes-F1-Sportchef Wolff: Dinner mit Briatore nicht wegen Alonso-Deal

Mercedes-Sportchef Toto Wolff spielt Gerüchte herunter, Fernando Alonso könnte 2018 Valtteri Bottas bei Mercedes ersetzen, nachdem er sich in Baku mit Flavio Briatore zum Abendessen getroffen hat.

Ein Foto auf Briatores Twitter-Seite, das ihn mit Wolff und Niki Lauda zeigt, sorgte unweigerlich für Spekulationen. Zusätzliche Spekulationen gab es nach einem weiteren Treffen eines anderen Mitglieds von Alonsos Managementteam, Luis Garcia Abad, mit Renault-Chef Cyril Abiteboul.

Zu all den Mutmaßung trug auch der Spanier selbst bei, als er auf die Frage, ob das Baku-Wochenende für ihn ebenso schlimm sei, wie für McLaren-Rennleiter Eric Boullier, sagte: "Bisher war es recht gut. In vielerlei Hinsicht."

Auf die Frage, ob das mit Gesprächen zu tun habe, die sein Management über seine Zukunft führe, sagte er: "Wie gesagt, es war sehr positiv für mich."

Wolff wies jedoch alle Behauptungen, Alonso sei ein Kandidat für ein Cockpit bei Mercedes, entschieden zurück.

"Wenn du mit Flavio zu Abend isst, ist es klar, dass du über Alonso redest", sagte er. "Wir sind aber sehr zufrieden mit unserer aktuellen Fahrerpaarung. Da gibt es keinen Grund, das infrage zu stellen."

"Es wurde nicht darüber gesprochen, dass Fernando ins Team kommen könnte. Wir haben über Indy gesprochen."

 

Kein Grund, Bottas zu ersetzen

Wolff sagte, es gebe keinen Grund, Valtteri Bottas' Platz bei Mercedes 2018 infrage zu stellen, auch wenn das Team keine Eile habe, ihn für eine 2. Saison zu bestätigen.

"Im Moment gibt es keinen Grund, wieso es nicht Bottas sein sollte. Ich denke, wir wollen uns nur Zeit lassen um zu sehen, wie die Saison weitergeht. Wahrscheinlich geht es darum, dass er mehr und mehr Selbstvertrauen bekommt. Es gibt keinen Grund, nicht mit Valtteri weiterzumachen."

"Er muss nur so weitermachen wie bisher. Ich würde es nicht an an einem bestimmten Rennresultat festmachen wollen. Er ist eine großartige Bereicherung für das Team und jeden Tag, den er mit uns verbringt, wird das klarer."

"Ich bin nun seit 7 oder 8 Jahren in dem Sport und manchmal ist es für den Fahrer keine gute Zeit, wenn man sich Zeit lässt. Für das Team ist es aber gut, um zu sehen, was passiert und darum werden wir keine übereilte Entscheidung treffen, wenn es nicht nötig ist."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Fernando Alonso
Teams Mercedes
Artikelsorte News
Tags alonso, bottas, briatore, f1, formel 1, mercedes, wolff