Force India: Sergio Perez ist kein rücksichtsloser F1-Fahrer

geteilte inhalte
kommentare
Force India: Sergio Perez ist kein rücksichtsloser F1-Fahrer
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble , Formula 1 Editor
Übersetzung: Petra Wiesmayer
01.06.2017, 08:06

Force India verteidigt Sergio Perez, nachdem Toro-Rosso-Pilot Daniil Kvyat ihn beschuldigt hat, ihn in Monaco in einem "verzweifelten PlayStation-Manöver" aus dem Rennen geschossen zu haben.

Sergio Perez, Force India
Mechaniker am Auto von Sergio Perez, Force India VJM10
Sergio Perez, Force India VJM10
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso STR12
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso STR12
Sergio Perez, Force India VJM10
Sergio Perez, Force India
Sergio Perez, Force India VJM10

Perez war in der Endphase des Rennens auf frischen Reifen unterwegs und kollidierte mit Daniil Kvyat, der zu dem Zeitpunkt auf Platz 9 lag. In Runde 72 kollidierten beide in der Rascasse. Die Folge war, dass Kvyat aus dem Rennen war und Perez auf Platz 13 zurückfiel.

Kvyat war wütend und Perez bekam von den Rennkommissaren eine 10-Sekundenstrafe aufgebrummt, die ihm allerdings nicht schadete, weil er sowieso Letzter war.

Bei Force India war man zwar enttäuscht über das 1. Rennen der Saison, in dem das Team ohne Punkte abfuhr, Sportdirektor Otmar Szafnauer verteidigte den Mexikaner aber.

"Er fährt aggressiv, aber er ist nicht rücksichtslos", erklärte er. "Normalerweise klappen seine Manöver. Er hat Lance [Stroll], Jolyon [Palmer] und Stoffel [Vandoorne] überholt und hat es bei Kvyat versucht. Er hat [in diesem Rennen] wahrscheinlich mehr überholt als alle anderen, 3 der 4 erfolgreich."

Der Unfall mit Kvyat sei vermutlich deshalb passiert, weil der Russe innen zu viel Platz gelassen hat, vermutete Szafnauer.

"In meinen Augen hat Kvyat die Tür offen gelassen und sie dann zugeschlagen", sagte er. "Das hat auch Checos Rennen ruiniert. Und ich dachte, die FIA sagte kürzlich, 'lasst sie Rennen fahren'. Haben sie das nicht gemacht? Das ist die neue Verordnung."

"In meinen Augen war es ein Rennunfall. Die Tür war offen und dann zu. Es war Strafe genug, dass das auch Checos Rennen ruiniert hat. Ich weiß nicht, wieso Toro Rosso etwas anderes wollte."

"Ja, es hat Kvyats Rennen ruiniert, aber man lässt die Tür nicht so weit offen. Man nimmt die Rascasse, wie man sie nehmen sollte, die enge Linie, die alle nehmen, dann passiert so etwas nicht."

"Wollen die Fans so etwas sehen? Ich denke schon. Ich hoffe es zumindest."

Nächster Formel 1 Artikel

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Sergio Perez, Daniil Kwjat
Teams Force India
Urheber Jonathan Noble
Artikelsorte News