Formel 1
Formel 1
03 Juli
-
05 Juli
Event beendet
10 Juli
-
12 Juli
Event beendet
R
Silverstone 2
07 Aug.
-
09 Aug.
FT1 in
23 Tagen
14 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
30 Tagen
28 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
44 Tagen
04 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
51 Tagen
R
Mugello
11 Sept.
-
13 Sept.
Nächstes Event in
58 Tagen
25 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
72 Tagen
Details anzeigen:

Die Formel-1-Schlagzeilen der vergangenen 24 Stunden

geteilte inhalte
kommentare
Die Formel-1-Schlagzeilen der vergangenen 24 Stunden
Autor:
Übersetzung: Petra Wiesmayer
01.09.2017, 10:48

Eine kurze Zusammenfassung der Motorsport-Schlagzeilen der vergangenen 24 Stunden von Motorsport.com-Chefredakteur Charles Bradley.

Honda: Alonsos Motor aus Spa wieder einsatzbereit

Fernando Alonsos Formel-1-Motor, den er beim Grand Prix von Belgien im Auto hatte, ist nach seinem Ausfall komplett überprüft worden und wieder einsatzbereit – obwohl der Spanier sein Auto in Spa vorzeitig geparkt hat.

Alonso gab vergangene Woche auf, nachdem er über Funk ein "Motorproblem" gemeldet hatte. Honda sage nach dem Rennen aber, man habe in den Daten nichts gefunden, das auf ein Problem hinweisen würde.

Nach Informationen von Motorsport.com wurde die Antriebseinheit für eine Analyse nach Milton Keynes gebracht, aber Honda konnte keinen Fehler finden und nahm den Motor daher in das Kontingent der "einsetzbaren" Motoren wieder auf.

 Fernando Alonso, McLaren, speaks to the media
Fernando Alonso, McLaren, mit der Presse

Foto: Steven Tee / LAT Images

Alonso "überrascht" über Behauptungen, er hätte ein Auto geparkt, das in Ordnung war

Alonso sagte, er sei überrascht über Anschuldigungen, er habe beim Grand Prix von Belgien aufgegeben, obwohl sein Auto in Ordnung war.

Nach dem Rennen in Spa gab es Verschwörungsgerüchte bezüglich des wahren Grundes für Fernando Alonsos Aufgabe, nachdem Honda keinen Fehler am Motor gefunden hatte.

In Monza sagte er aber: "Ich habe das gelesen und war überrascht darüber. Es scheint, als ob die Leute vergessen würden, dass ich hier Rennen fahre, seit 3 Jahren, um Q1 kämpfe, am Start alles gebe, das Auto in Ungarn den Berg hinauf geprügelt habe, nur um in Q2 zu kommen und in Bahrain versucht habe, mit einer gebrochenen Rippe zu fahren."

"Als ich das gelesen habe, dachte ich, die Leute konzentrieren sich nicht auf das, was in Spa wirklich passiert ist. Vor mir gab es viel mehr Action als hinter mir."

Ross Brawn, Formula One Managing Director of Motorsports
Ross Brawn, Motorsportchef FOM

Foto: Sutton Images

Brawn will Startplatzstrafen abschaffen

Ross Brawn sagte, die Formel-1-Chefs würden sich darum bemühen, die Startplatzstrafen im Sport abzuschaffen, da das System außer Kontrolle geraten und für die Fans nicht nachvollziehbar geworden sei.

"Ich mag diese Strafen nicht. Es geht mir gegen den Strich, dass das Rennen eines Fahrers wegen eines technischen Problems beeinflusst wird. Klar kann man auch argumentieren, dass ein Defekt im Rennen sich auch auf das Rennen auswirkt und der Fahrer nichts dafür kann. Aber das verstehen die Fans."

"Was sie nicht verstehen ist, dass ihr Held auf dem letzten Platz steht, weil er den Motor wechseln musste. Das ist nicht gut für den Sport. Wir müssen dafür eine Lösung finden, entweder durch eine neue Form der Strafe - oder durch ein komplettes Abschaffen der Strafe. Dann müsste man einfach damit leben, dass die Komponenten öfter getauscht werden."

 Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1, takes a picture for a fan
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1, Selfie mir Fan

Foto: Charles Coates / LAT Images

Hamilton: Keine Zweifel wegen Mercedes-Vertrag

Lewis Hamilton sagt, er plane seinen Vertrag mit Mercedes über 2018 hinaus zu verlängern. Der dreimalige Weltmeister hat aber keine Eile, den Deal mit Teamchef Toto Wolff unter Dach und Fach zu bringen.

"Ich weiß aufgrund einer großartigen Beziehung, die ich zu Toto habe, wer das Team kontaktiert", sagte Hamilton vor dem Grand Prix von Italien.

"Er ist mir gegenüber sehr offen, wer anruft. Manchmal ist es recht interessant zu hören, wer anruft und wer entweder versucht, meinen Platz zu bekommen oder den neben mir."

 Esteban Ocon, Force India, Sergio Perez, Force India, take to the circuit on bicycles
Esteban Ocon, Force India, Sergio Perez, Force India, fahren auf Rädern um die Strecke

Foto: Glenn Dunbar / LAT Images

Ocon und Perez geben zu, Force India im Stich gelassen zu haben

Das Force-India-Duo Sergio Perez und Esteban Ocon hat zugegeben, sein Team mit ihren Kollisionen im Stich gelassen zu haben. Sie versprachen ihren Chefs, dass so etwas in Zukunft nicht wieder vorkommen würde.

Die Kollision des Duos beim Grand Prix von Belgien hat die Force-India-Chefs dazu veranlasst, eine Teamorder einzuführen, damit die beiden in Zukunft nicht erneut kollidieren. Außerdem wurden ihnen drastischere Strafen angedroht, sollte es trotzdem wieder vorkommen.

Perez und Ocon haben sich am Donnerstag im Force-India-Motorhome ausgesprochen und bei einer Fahrt auf Rädern um die Strecke weiter diskutiert.

Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso walks the track
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso, Streckenbegehung

Foto: Sutton Images

Carlos Sainz: Fahrer riskieren, in Monza wie "Idioten" auszusehen

Carlos Sainz glaubt, dass die Fahrer Gefahr laufen, in Monza wie "Idioten" auszusehen, wenn die Teams verschiedene Windschattentaktiken für den Grand Prix von Italien üben.

Die Kombination aus langen Geraden und dem Windschatten, den die Formel-1-Autos 2017 produzieren, bedeutet, dass Teamkollegen sich im Qualifying gegenseitig helfen könnten.

Er sagte, McLaren habe das am vergangenen Wochenende in Spa praktiziert. "Ich denke, McLaren war in einer speziellen Situation, denn einer der Fahrer bekam eine massive Strafe und musste sowieso als Letzter starten. Also haben sie das getan, weil es Sinn ergab."

"In den Augen anderer kannst entweder wie ein Held aussehen, oder wie ein Idiot, wenn du es nicht richtig machst. Das ist also etwas, das sehr, sehr schwierig hinzukriegen ist."

Formel 1 2017 in Monza: Mercedes eine Sekunde vor Ferrari

Vorheriger Artikel

Formel 1 2017 in Monza: Mercedes eine Sekunde vor Ferrari

Nächster Artikel

Charles Leclerc vor Formel-1-Einstieg: Freitagseinsätze bei Sauber fix

Charles Leclerc vor Formel-1-Einstieg: Freitagseinsätze bei Sauber fix
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Monza
Ort Autodromo Nazionale Monza
Urheber Charles Bradley