F1-Pilot Lewis Hamilton wünscht sich mehr Freiheiten in den Sozialen Medien

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton erhofft sich aufgrund des Kaufs der Formel 1 durch Liberty Media während der Rennwochenenden mehr Freiheiten für die Fahrer im Bereich Soziale Medien, um besser mit den Fans interagieren zu können.

F1-Pilot Lewis Hamilton wünscht sich mehr Freiheiten in den Sozialen Medien
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1; Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1; Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
Lewis Hamilton, Valtteri Bottas und Mercedes-Sportchef Toto Wolff
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08 Hybrid
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08 Hybrid
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1

Die Piloten unterliegen normalerweise denselben strikten Restriktionen was die Veröffentlichung von Videomaterial aus dem Fahrer betrifft wie andere Personen. Deshalb hat unter anderem Hamilton bereits Schwierigkeiten bekommen.

"Im Fußball, American Football und Eishockey wird den Sozialen Medien viel mehr Aufmerksamkeit geschenkt als bei uns", sagte der Brite. "Sie nutzen diese Art von Medien viel besser."

"In der Formel 1 werde ich für jedes Video oder Bild, das ich veröffentliche, vom Automobil-Weltverband (FIA) verwarnt oder bekomme eine Ansage, das Material zu löschen."

"Die Regeln werden sich in diesem Jahr hoffentlich etwas ändern. Ich hoffe sie erlauben uns die Nutzung der Sozialen Medien, denn es ist ein unglaubliches Medium, um mit der Welt zu kommunizieren."

"Zudem können sie dazu beitragen, dass der Sport wächst. Es ist ein so gutes, kostenloses Werkzeug, um Wachstum zu generieren. Wir können es nutzen, Inhalte teilen und Menschen verbinden."

"Es gibt Leute, die mir folgen, obwohl sie Jahre lang keine Formel-1-Fans waren. Sie haben jedoch durch einen Freund mitbekommen, was passiert und haben dann angefangen, die Rennen zu verfolgen. Das ist einer der schnellsten und neusten Wegen, um einen Schritt vorwärts zu machen."

Wolff stimmt Hamilton zu

Auch Mercedes-Chef Toto Wolff hat sich für eine Lockerung der Regeln bezüglich der Nutzung der sozialen Plattformen ausgesprochen.

"Natürlich wird man durch langfristige Verträge etwas eingeschränkt", sagte Wolff. "Man muss natürlich bedenken, dass diese langfristigen Kooperationen die Formel 1 zu dem gemacht haben, was sie heute ist."

"Gleichzeitig können wir deshalb nicht alles Änderungen vornehmen, wie wir es gerne hätten. Ich glaube aber es gibt einige Dinge, die wir kurzfristig ändern könnten."

Laut Wolff seien zudem einige Teammitglieder im engen Kontakt mit Ross Brawn und den andere neuen Verantwortlichen der Formel 1.

Bildergalerie: Lewis Hamilton im neuen Mercedes W08

"Wir haben mit ihnen in den vergangenen Wochen bei jedem möglichen Anlass gesprochen. Unser Team hatte einen regen Austausch mit Ross, Chase Carey und Sean Bratches."

"Sie haben Interesse daran, unsere Meinungen zu hören. Sie wollen wissen, wo wir Defizite sehen und welche Möglichkeiten es gibt. Es ist ein sehr proaktiver Versuch. Meiner Meinung nach, sollte es genau so sein."

geteilte inhalte
kommentare
Analyse: Der Force India VJM10 für die Formel-1-Saison 2017
Vorheriger Artikel

Analyse: Der Force India VJM10 für die Formel-1-Saison 2017

Nächster Artikel

Rückblick: Alle Mercedes-Präsentationen in der Formel 1 seit 2010

Rückblick: Alle Mercedes-Präsentationen in der Formel 1 seit 2010
Kommentare laden