Red Bull: Wie Mercedes und Ferrari in der Formel 1 zu kriegen sind

Red-Bull-Teamchef Christian Horner nimmt Motorenpartner Renault in die Pflicht, um es mit den Formel-1-Topteams Mercedes und Ferrari aufnehmen zu können.

Nach verhaltenem Start in die Formel-1-Saison 2017 hat Red Bull Racing zuletzt stetig Fortschritte erzielt. Der bislang einzige Saisonsieg (Daniel Ricciardo in Baku) kam mit unfreiwilliger Unterstützung durch die Konkurrenz zustande, aber dank zahlreicher Updates funktioniert der Red Bull RB13 inzwischen deutlich besser als noch zu Saisonbeginn.

Bildergalerie: Red Bull Racing in der Formel-1-Saison 2017

Um es in Zukunft regelmäßig mit Mercedes und Ferrari aufnehmen zu können, fordert Red-Bull-Teamchef Christian Horner verstärkten Einsatz auf Seiten des Motorenpartners Renault, dessen Triebwerke bei Red Bull unter Bezeichnung TAG Heuer eingesetzt werden.

"Das Auto wird unter Rennbedingungen stärker und stärker. Auch in Ungarn waren wir wieder sehr konkurrenzfähig. Was uns jetzt noch fehlt, ist das letzte kleine bisschen Performance im Qualifying", sagt Horner und führt als Beispiel den Ungarn-Samstag an.

"Man hat im Qualifying gesehen, dass Max (Verstappen; Anm. d. Red.) in Q1 und in Q2 jeweils auf Rang 2 fuhr. Wenn es dann aber ins letzte Qualifying-Segment geht, braucht man das kleine bisschen Extraleistung, um es mit den direkten Gegnern aufnehmen zu können", so Horner.

Damit spricht der Red-Bull-Teamchef auf die speziellen Q3-Motorenprogramme an, die insbesondere bei Mercedes seit geraumer Zeit von der Konkurrenz beneidet werden.

 

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams Red Bull Racing
Artikelsorte News
Tags christian horner, extraleistung, f1, ferrari, kräftverhältnis, mercedes, motorenprogramm, q3, red bull, topteams