Darum musste Renault die Entwicklung des F1-Motors unterbrechen

Das Renault-Team musste in der Formel-1-Saison 2017 die Entwicklung des Motors für ein umfangreiches Update des Autos für den Grand Prix in Silverstone unterbrechen.

Nico Hülkenberg setzte das Update-Paket, das auch einen neuen Unterboden beinhaltete, beim Grand Prix von Großbritannien in Silverstone zum 1. Mal ein.

Das Paket zeigte seine Wirkung und Hülkenberg hatte einen Platz in den Top 5 schon vor Augen, als er wegen eines ERS-Problems auf Rang 6 zurückfiel.

Renault-Geschäftsführer Cyril Abiteboul gab zu, dass die Entwicklung vor dem Update "etwas stagniert" hätte, da dieser Schritt erst nötig war, bevor man andere Komponenten einsetzen konnte.

"Wir wussten, was wir wollten, aber wir wussten, dass das eine drastische Veränderung in der Philosophie des Autos war, und wir wussten, dass es etwas dauern würde", sagte Abiteboul gegenüber Motorsport.com.

"Wir hatten die Entwicklung bis zu einem gewissen Grad sogar einzustellen, weil wir dieses Teil brauchten."

"Das eröffnete eine neue Entwicklungsspanne für die Front des Autos, die Mitte des Autos mit Windabweisern und auch das Heck des Autos."

"Nun, da das geschehen ist, wird im Laufe der restlichen Saison noch viel mehr kommen."

Vor dem Update hatte Abiteboul erklärt, die größte Veränderung, die Renault für das Auto 2017 vorgenommen habe, sei ein bisschen Qualität zu opfern, um die Leistung über eine Renndistanz zu verbessern.

Obwohl Hülkenbergs durchschnittliche Position im Qualifying von Platz 8 in den ersten 3 Grands Prix in den nächsten 5 auf 11 sank, wurde er in Barcelona 6. und fuhr vor seinem Crash in Baku auf Platz 5.

"Wir sind bezüglich des Qualifyings mit einer sehr sensiblen Plattform gestartet und konnten das nicht in Leistung im Rennen ummünzen", sagte Abiteboul weiter.

"Wir haben also vorrangig sehr viel an der Form des Autos geändert. Wir haben etwas von der Qualität geopfert, um Leistung im Qualifying gegen Leistung im Rennen zu tauschen – mit aerodynamischer Balance, mechanischer Balance, Aufhängung und dergleichen –, um am Sonntag etwas konkurrenzfähiger zu sein."

Die Saison 2017 ist die 2., in der Renault wieder als Werksteam auftritt. Der Start im vergangenen Jahr war recht verhalten, da die Übernahme des Lotus-Teams erst spät erfolgt war.

Abiteboul sagte, der Erfolg des Updates in Silverstone hätte bewiesen, dass Renault die Kinderkrankheiten überwinden und greifbare Fortschritte machen würde.

"Es war sehr befriedigend, in Silverstone eine Verbesserung zu sehen, und eine Bestätigung für das Team, da wir versuchen, es zu einer Einheit zu machen."

"Natürlich waren große Investitionen nötig, viele Neueinstellungen und neue Talente, neue Energie. All dass beginnt gut zusammen zu funktionieren."

"Was uns noch fehlte, war die Bestätigung all dieser Dinge auf der Strecke. Und hoffentlich war Silverstone endlich das 1. Anzeichen dafür."

Das Gespräch führten Jonathan Noble und Ben Anderson

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams Renault F1 Team
Artikelsorte News
Tags f1, f1 2017, formel 1, grand prix, motor, renault, silverstone, update