F1-Rennleiter: Kurze Runde in Bahrain wird "hektisch" und "intensiv"

FIA-Rennleiter Michael Masi betont, dass es keinen Spielraum für Behinderungen im Qualifying zum Grand Prix von Sachir gibt, auch wenn die Runde besonders kurz ist

F1-Rennleiter: Kurze Runde in Bahrain wird "hektisch" und "intensiv"

Die nur 3,5 Kilometer lange Streckenvariante, die am zweiten Formel-1-Wochenende in Bahrain zum Einsatz kommt, könnte vor allem im Qualifying zum Problem werden. Wenn sich in Q1 20 Autos auf der Strecke befinden, dürften die Fahrer Schwierigkeiten haben, eine freie Runde zu finden, ohne sich zu behindern.

FIA-Rennleiter Michael Masi will trotzdem hart bleiben. Zwar sagt er: "Ich denke, dass wir während des Trainings eine allgemein liberale Sichtweise vertreten, eine liberalere Sichtweise, weil es Praxis ist. Aber während des Qualifyings wird jede unnötige Behinderung, die stattfindet, standardmäßig untersucht und individuell geprüft."

Masi rechnet trotz der kurzen Runde, für die Zeiten um die 53 Sekunden erwartet werden, nicht mit besonderen Hürden für die Durchführung des Rennwochenendes. Dennoch prophezeit er: "Es wird sicherlich hektisch werden, sagen wir es mal so."

Aggressive Randsteine laut Masi kein Problem

"Was die Anzahl der Runden angeht, haben wir einen der längsten Grands Prix vor uns, den wir seit langem gesehen haben." Angesetzt sind 87 Runden! "Es werden sicherlich schnelle fliegende Runden sein. Die Simulationen sagen 53-55 Sekunden voraus. Es wird also sicherlich auf eine andere Art und Weise intensiv sein."

Der FIA-Rennleiter sieht darin aber "auch eine gute Herausforderung, mal etwas anderes zu bewältigen". Und er trifft damit den Tenor: "Nachdem ich mit einer Reihe von Teams gesprochen habe, sehen sie es genau so. Es ist etwas ganz anderes."

Die von einigen Fahrern geäußerten Bedenken bezüglich "aggressiver" Randsteine in der Schikane, die Teil jenes Abschnitts ist, der die neue Streckenvariante vom Infield trennt, teilt Masi indes nicht. "Dort gibt es Randsteine, und ja, es sind aggressive Randsteine, aber nicht anders als auf vielen anderen Rennstrecken", sagt er.

Keine Veränderungen nach Grosjean-Unfall

"Und in der Vergangenheit haben die Fahrer immer wieder verschiedene Arten von Randsteinen gefordert, und aggressivere Arten von Randsteinen in verschiedenen Bereichen. Das schreckt sie also ab, die Strecke zu verlassen", weiß der Rennleiter.

In dem Zusammenhang bestätigt Masi, dass in dem Verbindungsabschnitt an diesem Wochenende auch einige Track-Limits überwacht werden, auch wenn Abkürzungen aus seiner Sicht das größere Problem darstellen könnten: "Wir werden den Freitag abwarten und sehen, was wir tun müssen. Das ist eine völlig neue Situation für alle."

Romain Grosjean

Masi verschaffte sich nach Grosjeans Unfall ein eigenes Bild vor Ort

Foto: Motorsport Images

Änderungen an den Barrieren sind laut Masi nach dem dramatischen Unfall von Romain Grosjean (Haas) nicht vorgesehen. "Nein, es gibt keine Änderungen an den Sicherheitseinrichtungen auf der Strecke. Es gab Upgrades, die vor dem Grand Prix vorgenommen wurden, an der äußeren Rennstrecke, die wir benutzen werden."

Im Zuge dessen habe es einige Verbesserungen an den Barrieren in diesem Abschnitt gegeben. Die Betonblöcke, die vor dem Neustart des Rennens an der Unfallstelle von Grosjean installiert wurden, sind bereits durch neue Metallbarrieren ersetzt worden.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Nikita Masepin vor F2-Finale unter Druck: FIA-Superlizenz noch nicht fixiert

Vorheriger Artikel

Nikita Masepin vor F2-Finale unter Druck: FIA-Superlizenz noch nicht fixiert

Nächster Artikel

Grosjean-Crash: Keine Hinweise auf Explosion der ERS-Batterie

Grosjean-Crash: Keine Hinweise auf Explosion der ERS-Batterie
Kommentare laden