Formel 1 2017 in Silverstone: Bottas am Freitag knapp vor Hamilton

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas fährt am Trainingstag der Formel 1 zum Grand Prix von Großbritannien die Tagesbestzeit vor Teamkollege Lewis Hamilton, während sich andere von der Strecke drehen.

Formel 1 2017 in Silverstone: Bottas am Freitag knapp vor Hamilton
Valtteri Bottas, Mercedes-Benz F1 W08
Lewis Hamilton, Mercedes-Benz F1 W08
Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 W08
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08
Kimi Raikkonen, Ferrari SF70H
Sebastian Vettel, Ferrari SF70H
Sebastian Vettel, Ferrari SF70H, mit Cockpitschutz Shield
Felipe Massa, Williams FW40
Jolyon Palmer, Renault Sport F1 Team RS17

Bildergalerie: Formel 1 in Silverstone

Auf dem Silverstone Circuit ist am Freitag die Marke von 1:29 Minuten geknackt worden. Valtteri Bottas (Mercedes) drehte im 2. Freien Training zum Grand Prix von Großbritannien, dem 10. Rennen der Formel-1-Saison 2017, die schnellste Runde mit 1:28.496 Minuten.

Damit war Bottas mehr als 0,6 Sekunden schneller als bei seiner eigenen Bestzeit am Vormittag (1:29,106 Minuten). Nach Ablauf der 90 Minuten der Nachmittagssession lag Bottas aber denkbar knapp vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton.

Denn Hamilton war lediglich 0,047 Sekunden langsamer, war auf seiner persönlich schnellsten Runde aber mit den härteren Soft-Reifen von Pirelli unterwegs. Bottas und der Rest des Feldes fuhren ihre Bestwerte mit der Supersoft-Mischung.

Ergebnis: 2. Freies Training zum GP Großbritannien

Nach 35 Minuten war Hamilton wild über die Randsteine der Chapel-Kurve eingangs der Hangar-Gerade geräubert, konnte das Auto aber abfangen und einen Abflug vermeiden.

Mercedes-Verfolger Nummer 1 war Kimi Räikkönen im Ferrari mit einem Rückstand von 0,332 Sekunden auf Bottas, obwohl er sich nach gut einer Stunde ins Kiesbett der Becketts-Kurve drehte.

Hinter Räikkönen belegte dessen Ferrari-Teamkollege Sebastian Vettel Platz 4 der Zeitenliste vor den beiden Red-Bull-Piloten Max Verstappen (5.) und Daniel Ricciardo (6.). Am Vormittag hatte Vettel für eine Runde den neuen Cockpitschutz Shield getestet.

Zahlreiche Fahrer nahm im Verlauf der 90 Trainingsminuten am Nachmittag Umwege durch die asphaltierten Auslaufzonen. Neben Räikkönen legten auch Felipe Massa (Williams; 8.) und Jolyon Palmer (Renault; 18.) harmlose Dreher hin. Carlos Sainz Jr. (Toro Rosso; 11.) ritt durch die Wiese.

geteilte inhalte
kommentare
Cockpitschutz-Vergleich: Shield vs. Halo am F1-Ferrari
Vorheriger Artikel

Cockpitschutz-Vergleich: Shield vs. Halo am F1-Ferrari

Nächster Artikel

Formel 1 2017 in Silverstone: Das Trainingsergebnis in Bildern

Formel 1 2017 in Silverstone: Das Trainingsergebnis in Bildern
Kommentare laden