Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
09 Okt.
Nächstes Event in
15 Tagen
23 Okt.
Nächstes Event in
29 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
37 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
50 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
71 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
78 Tagen
Details anzeigen:

F1-Simulatorfahrer erklärt: Virtuelle Rennen sind "etwas ganz Anderes"

geteilte inhalte
kommentare
F1-Simulatorfahrer erklärt: Virtuelle Rennen sind "etwas ganz Anderes"
Autor:

Esteban Gutierrez, seit 2018 Simulatorfahrer für Mercedes, zieht den Vergleich zum Sim-Racing daheim und verrät, welch positive Seiten er der Corona-Krise abgewinnt

Auch Esteban Gutierrez, Simulator- und Entwicklungsfahrer bei Mercedes, bekommt die Auswirkungen der Corona-Krise zu spüren. "Es ist natürlich eine radikale Veränderung für uns alle", sagt der Mexikaner, der seine letzte volle Formel-1-Saison im Jahr 2016 für Haas bestritt. Langweilig ist ihm aber nicht - im Gegenteil.

"Wir sind jetzt mehr denn je miteinander vernetzt. Das Arbeitsvolumen hat somit sogar zugenommen", sagt er im Podcast 'F1 Nation'. "Wir Fahrer versuchen natürlich, weiter zu trainieren und aktiv zu bleiben, zum Beispiel via E-Sports. Das hilft mir, meine Schärfe zu behalten. Insofern kann ich auch positive Seiten erkennen."

Seine Erfahrung im Simulator helfe ihm bei virtuellen Rennen aber nur bedingt, erklärt der 28-Jährige: "Der Simulator des Teams ist viel wissenschaftlicher. Darin haben wir unsere Autos mitentwickelt. Der Grad an Realismus ist unglaublich - in Bezug auf die Charakteristik des Autos, wie es sich anfühlt, wie es fährt."

Im Vergleich dazu sei das Fahren im Simulator, den er zu Hause hat und mit dem er auf den Gaming-Plattformen antritt, "etwas ganz Anderes", betont Gutierrez. "Man braucht viel Übung, um sich daran zu gewöhnen und auf Rundenzeit zu kommen. Es gibt so einige Tricks, um das Spiel zu manipulieren und schneller zu sein."

Das sei schon herausfordernd, mache aber auch großen Spaß, schwärmt der ehemalige Formel-1-Pilot. "Eine große Rolle spielt dabei auch, wie wir in der Lage sind, mit unseren Fans, unseren Followern zu interagieren. Das ist eines der Dinge, die ich am meisten genossen habe." Denn trotz der Ferne sei die virtuelle Nähe groß.

"Ich kann Rennen fahren, mich mit anderen messen und zur gleichen Zeit mit meinen Followern sprechen. Sie können Fragen stellen, sie können mein Gesicht sehen, weil ich keinen Helm trage, der meinen Ausdruck verdeckt. Ich denke, das ist ein sehr positiver Effekt - nicht nur für die Fans. Ich für meinen Teil genieße das sehr."

Mit Bildmaterial von LAT.

Statt Monaco-GP: Charles Leclerc rast für Filmremake allein durchs Fürstentum

Vorheriger Artikel

Statt Monaco-GP: Charles Leclerc rast für Filmremake allein durchs Fürstentum

Nächster Artikel

Neben Hockenheim: Auch Ungarn als Silverstone-Ersatz im Rennen

Neben Hockenheim: Auch Ungarn als Silverstone-Ersatz im Rennen
Kommentare laden