FIA bestraft Abkürzen der Strecke beim F1-Grand-Prix von Belgien

Die FIA hat die Fahrer gewarnt. Sogenannte "Cheat Loop"-Abkürzungen in Kurve 4, Raidillon, würden im Qualifying zum Formel-1-Grand-Prix von Belgien bestraft.

FIA bestraft Abkürzen der Strecke beim F1-Grand-Prix von Belgien
Fans zwischen Verkaufsständen vor der Eau Rouge
Eau Rouge
Anfahrt zu Eau Rouge
Eau Rouge
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso STR12, in der Eau Rouge
Eau Rouge
Eau Rouge

Renndirektor Charlie Whiting wies die Fahrer am Samstagvormittag darauf hin, dass sie bestraft würden, sollten sie durch eine Abkürzung in Kurve 4, der Linkskurve am oberen Ende der Eau Rouge, Zeit gewinnen.

Hinter dem Randstein befinden sich an dieser Stelle Sensoren, die anzeigen, wenn ein Auto die Strecke mit allen 4 Rädern verlässt.

Das System wird auf den offiziellen F1-Zeitnahmemonitoren "Cheat Loop" genannt und hat schon einige Fahrer entlarvt, die komplett neben der Strecke waren.

Am Samstagvormittag informierte Whiting die Teams in einem Schreiben mit dem Titel "Abkürzen hinter der Mitte von Kurve 4" darüber, dass die Rundenzeite eines jeden Fahrers im Qualifying gestrichen würde, der an dieser Stelle neben die Strecke fährt.

Weiterhin würde jeder Fahrer, der im Rennen am Sonntag mehr als 3 Mal neben der Strecke ist, eine Verwarnung bekommen, die möglicherweise zu einer Strafe führen könnte.

"Jede Runde im Qualifying, auf der die Sensoren hinter der Mitte von Kurve 4 ein Verlassen der Strecke erkennen, wird von den Stewards gestrichen", schrieb Whiting.

"Beim 3. Verlassen der Strecke während des Rennens bekommt der Fahrer die schwarz-weiße Flagge gezeigt. Jedes weitere Verlassen wird den Stewards berichtet."

"Jedes Mal, wenn ein Auto die Strecke abkürzt, wird das Team über das offizielle Nachrichtensystem informiert."

geteilte inhalte
kommentare
Analyse: Ist Williams eine realistische Option für Fernando Alonso?

Vorheriger Artikel

Analyse: Ist Williams eine realistische Option für Fernando Alonso?

Nächster Artikel

Formel 1 2017 in Spa: Ferrari im 3. Training an der Spitze

Formel 1 2017 in Spa: Ferrari im 3. Training an der Spitze
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Spa
Ort Spa-Francorchamps
Urheber Adam Cooper