Formel 1
Formel 1
17 Juli
Event beendet
28 Aug.
Nächstes Event in
17 Tagen
04 Sept.
Nächstes Event in
24 Tagen
R
Mugello
11 Sept.
Nächstes Event in
31 Tagen
25 Sept.
Nächstes Event in
45 Tagen
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächstes Event in
59 Tagen
23 Okt.
Nächstes Event in
73 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
81 Tagen
Details anzeigen:

F1 Spielberg 2020: Trainingsbestzeit für Perez und Racing Point

geteilte inhalte
kommentare
F1 Spielberg 2020: Trainingsbestzeit für Perez und Racing Point
Autor:
10.07.2020, 10:33

Während Sebastian Vettel in der Steiermark zu kämpfen hat, sind die Mercedes-Boliden top in Form - Bestzeit geht aber erstmals an Racing Point

Sergio Perez hat sich im ersten Freien Training zum Grand Prix der Steiermark in Spielberg die Bestzeit gesichert. Nachdem vor einer Woche Lewis Hamilton (Mercedes) die Trainings dominiert hatte, erzielte der Racing-Point-Pilot heute Mittag eine Bestzeit von 1:04.867 Minuten und setzte sich damit an die Spitze des Klassements.

Zum kompletten Ergebnis des ersten Trainings!

"Wir sehen, dass Racing Point in guter Form ist", analysiert 'ORF'-Experte Alexander Wurz. "Und ich glaube, dass der Red Bull aerodynamisch etwas stabiler geworden ist. Mercedes hat die Performance nicht aufgedeckt und nicht die ganze Motorpower gezeigt."

Die Rundenzeiten standen bei sommerlichen Temperaturen (Asphalt über 50 Grad) allerdings nicht im Vordergrund. Da für Samstag Regen vorhergesagt ist (und selbst eine Absage des Qualifyings nicht ausgeschlossen werden kann), nutzten die Teams die Trainingszeit in erster Linie dazu, sich auf das Rennen vorzubereiten.

Red Bull: Randsteine führten zu Ausfällen

Und da wiederum standen bei vielen die Vibrationen im Fokus, die vor einer Woche die Zuverlässigkeit bei einigen arg strapaziert hat. Zu den betroffenen Teams gehörte Red Bull: "Der Defekt von Max ist geortet", sagt Motorsportkonsulent Helmut Marko im 'ORF', "und auch von Albon glauben wir zu wissen: Beide sind auf das exzessive Benutzen der Kerbs zurückzuführen."

"Ein Teil ist, von den Randsteinen wegzubleiben. Natürlich geht das nicht im ganzen Rennen, nicht im Qualifying", sagt er. Aber: "Wir haben auch von einigen Teilen Verstärkungen durchgeführt. Das ist das Eine, für die Standfestigkeit, und für das Handling haben wir massive Änderungen an der Karosserie vorgenommen", berichtet er.

 

Foto: Andy Hone / Motorsport Images

Max Verstappen (meldete einmal: "Da ist was locker!") wurde 0,096 Sekunden hinter Perez Zweiter, noch vor dem Mercedes-Duo Valtteri Bottas (+0,222) und Lewis Hamilton (+0,253). Auf Platz fünf folgte mit Lance Stroll der zweite Racing Point, der aber schon einen Rückstand von mehr als einer halben Sekunde auf den Teamkollegen hatte.

Sebastian Vettel fehlten diesmal 0,903 Sekunden auf die Spitze. Damit war er zwar um ein paar Tausendstelsekunden schneller als sein Ferrari-Teamkollege Charles Leclerc, belegte aber im Klassement nur den zehnten Platz.

Rutscher von Vettel in Kurve 3

In Sachen Handling lief die Session für Vettel wieder mäßig. Zuerst rutschte er in Kurve 3 (also genau dort, wo ihm sein Malheur im Rennen am Sonntag passiert ist) mit stehendem Rad geradeaus, dann beschwerte er sich am Boxenfunk, dass bei einem der Runs sein erster Gang nicht synchronisiert gewesen sei.

 

Foto: Steven Tee / Motorsport Images

Alexander Albon, tragischer Held vom vergangenen Sonntag, verlor im Red-Bull-Duell wie üblich etwa eine halbe Sekunde auf Verstappen und wurde Sechster, vor Carlos Sainz (McLaren), Pierre Gasly (AlphaTauri) und Daniel Ricciardo (Renault). Zwischen P7 und P14 ging's diesmal im Ergebnis wieder extrem knapp zu.

Und sonst? Nicholas Latifi (Williams) rollte schon nach wenigen Runden mit Verdacht auf Getriebeproblem aus. Kevin Magnussen (Haas) schaffte keine Zeit. Und Daniil Kwjat (AlphaTauri) lieferte in Kurve 3 einen Dreher ab, konnte aber selbst wenden und an die Box zurückfahren.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Sebastian Vettel: "Werde Charles sicher nicht einfach vorbeiwinken"

Vorheriger Artikel

Sebastian Vettel: "Werde Charles sicher nicht einfach vorbeiwinken"

Nächster Artikel

Offiziell: Formel 1 bestätigt Rennen in Mugello und Sotschi

Offiziell: Formel 1 bestätigt Rennen in Mugello und Sotschi
Kommentare laden