F1 Spielberg: Spielt Bottas den Prellbock gegen Vettel – für Hamilton?

Geht Mercedes-Pilot Valtteri Bottas am Sonntag mit einer offensiven oder einen defensiven Taktik in den Grand Prix von Österreich auf dem Red-Bull-Ring in Spielberg?

F1 Spielberg: Spielt Bottas den Prellbock gegen Vettel – für Hamilton?
Polesitter Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1, Sebastian Vettel, Ferrari, Lewis Hamilton, Mercedes AMG
Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 W08
Polesitter Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1
Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 W08
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
Sebastian Vettel, Ferrari SF70H

Das ist die große Frage vor dem 9. Rennen der Formel-1-Saison 2017. Denn die Situation ist interessant: Aus Mercedes-Sicht steht der "falsche" Fahrer in der Startaufstellung vorn, denn der in der Fahrer-WM besser platzierte Lewis Hamilton kommt nach einer Startplatz-Strafe nur von Position 8.

WM-Spitzenreiter Sebastian Vettel von Ferrari hingegen startet den Österreich-GP neben Bottas aus Reihe 1.

Ob Bottas daher die Aufgabe bekommt, Vettel so lange einzubremsen, bis Hamilton aufgeschlossen hat?

Davon will Hamilton nichts wissen. Er meint: "Es wäre sinnlos, wenn Valtteri langsam machen würde. Er wird volle Attacke fahren und probieren, das Rennen zu gewinnen."

Eine defensive Strategie gegen Vettel und zugunsten von Hamilton sei nichts, was bei Mercedes am Sonntag im Fahrplan stünde, sagt auch Bottas. "Wir müssen uns darauf konzentrieren, einen guten Start hinzulegen. Dann geht es für uns darum, den Sieg einzufahren."

"Lewis kann von seiner Startposition aus zurückschlagen. Aber wenn du vorn anfängst, Spielchen zu spielen, wird es kompliziert. Denn sobald das Auto hinter dir im DRS-Fenster liegt, reicht ein kleiner Fehler aus – und schon gewinnt dein Gegner."

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 2017 in Spielberg: Startaufstellung zum GP Österreich

Vorheriger Artikel

Formel 1 2017 in Spielberg: Startaufstellung zum GP Österreich

Nächster Artikel

Fernando Alonso: McLaren in der F1 aus eigener Kraft Top-10-fähig

Fernando Alonso: McLaren in der F1 aus eigener Kraft Top-10-fähig
Kommentare laden