Gewinner & Verlierer beim Formel-1-GP Österreich 2017 in Spielberg

Wer hat sich beim 9. Rennen zur Formel-1-Saison 2017 gut verkauft, wer nicht? Hier sind die Gewinner und Verlierer beim Grand Prix von Österreich auf dem Red-Bull-Ring in Spielberg!

Gewinner & Verlierer beim Formel-1-GP Österreich 2017 in Spielberg

Gewinner: Valtteri Bottas (Mercedes)

Gewinner: Valtteri Bottas (Mercedes)
1/16

Foto: Glenn Dunbar / Motorsport Images

Wie schon bei seinem 1. Grand-Prix-Sieg vor einigen Wochen in Russland, so musste sich Valtteri Bottas auch auf dem Weg zu seinem 2. Sieg des Drucks von Sebastian Vettel erwehren. Wie schon in Sochi, so hielt der coole Finne auch in Spielberg stand. Neben dem Rennsieg hat Bottas in Österreich auch die Pole-Position am Samstag und die Wahl zum "Fahrer des Tages" am Sonntag gewonnen. Der finnische Mercedes-Pilot ist somit der klare Gewinner des Wochenendes und meldet Ansprüche an, in das Titelduell Sebastian Vettel vs. Lewis Hamilton einzugreifen.

Gewinner: Mercedes

Gewinner: Mercedes
2/16

Foto: Sutton Images

Seit die Formel 1 vor 3 Jahren auf den Red-Bull-Ring in Spielberg zurückgekehrt ist, hat nur Mercedes gewonnen. So auch diesmal, denn der Sieg von Valtteri Bottas knüpft nahtlos an die Erfolge von Nico Rosberg (2014 und 2015) und Lewis Hamilton (2016) an. Nebenbei hat Mercedes am Sonntag 9 Punkte mehr eingefahren als Konkurrent Ferrari und damit den Vorsprung in der Konstrukteurswertung 2017 auf nun 33 Punkte ausgebaut.

Gewinner: Sebastian Vettel (Ferrari)

Gewinner: Sebastian Vettel (Ferrari)
3/16

Foto: Glenn Dunbar / Motorsport Images

Auch Sebastian Vettel ist trotz des um nur 0,6 Sekunden verpassten Sieges ein Gewinner des Österreich-Wochenendes. Denn mit Platz 2 hat der Ferrari-Pilot seine Führung in der Fahrer-Weltmeisterschaft ausgebaut. Er liegt jetzt 20 Punkte vor Mercedes-Pilot Lewis Hamilton.

Gewinner: Daniel Ricciardo (Red Bull)

Gewinner: Daniel Ricciardo (Red Bull)
4/16

Foto: Sutton Images

Zum 5. Mal in Folge hat es Daniel Ricciardo auf das Podest geschafft. Damit ist es dem Strahlemann aus Australien auch beim Heimrennen seines Arbeitgebers gelungen, die positive Form der jüngsten Rennen zu bestätigen. Ricciardo selbst ordnet den 3. Platz in Spielberg sogar höher ein als seinen Sieg in Baku, weil er aus eigener Kraft und gegen den am Schluss massiv drängelnden Lewis Hamilton herausgefahren wurde.

Gewinner: Lewis Hamilton (Mercedes)

Gewinner: Lewis Hamilton (Mercedes)
5/16

Foto: Steven Tee / Motorsport Images

Mit Platz 4 und weiteren 6 Punkten Verlust auf Sebastian Vettel einer der Gewinner des Wochenendes? Wir finden schon, denn es hätte für Lewis Hamilton wesentlich schlimmer kommen können. Zum einen war Vettel in der Schlussphase des Rennens knapp an seinem 4. Saisonsieg dran, zum anderen musste Hamilton aufgrund einer Startplatzstrafe (Getriebewechsel) von Position 8 losfahren. Schadensbegrenzung!

Gewinner: Haas F1

Gewinner: Haas F1
6/16

Foto: Sutton Images

Romain Grosjean fuhr sowohl im Qualifying als auch im Rennen auf Platz 6. Damit haben er und sein US-amerikanischer Arbeitgeber eigener Aussage zufolge den "Formel-1-Grand-Prix 2 von Österreich gewonnen", was nichts anderes heißt, als dass Haas hinter den absoluten Topteams "Best of the Rest" war. Auch Grosjeans Teamkollege Kevin Magnussen war im Rennen gut unterwegs, fiel aber mit einem Hydraulikdefekt aus.

Gewinner: Williams

Gewinner: Williams
7/16

Foto: Andrew Hone / Motorsport Images

Im Qualifying konnten sich Felipe Massa und Lance Stroll gerade mal vor dem Sauber-Duo behaupten, indem sie lediglich die Startplätze 17 und 18 an Land zogen. Die Ernüchterung im Team war groß, hatte man doch für den FW40 umfangreiche technische Updates dabei. Im Rennen hat Williams die eigenen Erwartungen übertroffen. Sowohl Massa (Platz 9) als auch Stroll (Platz 10) ist es gelungen, in die Punkteränge vorzustoßen. Damit wurde nach dem enttäuschenden Samstag doch noch ein kleiner Erfolg verbucht.

Gewinner: Lance Stroll (Williams)

Gewinner: Lance Stroll (Williams)
8/16

Foto: Glenn Dunbar / Motorsport Images

Platz 10 bedeutet für den Formel-1-Rookie aus Kanada die 3. Top-10-Platzierung in Folge. Damit hat der 18-Jährige, der vom 18. Startplatz kam, die anfängliche Kritik an seiner direkten Beförderung aus der Formel 3 weiter verstummen lassen. Dies gilt nicht nur für das Rennen. Im Qualifying fehlten Stroll gerade mal 0,074 Sekunden auf seinen routinierten Teamkollegen Felipe Massa.

Gewinner: Jolyon Palmer (Renault)

Gewinner: Jolyon Palmer (Renault)
9/16

Foto: Glenn Dunbar / Motorsport Images

Mit Platz 11 hat Jolyon Palmer seinen 1. WM-Punkt in dieser Saison knapp verpasst. Dennoch war das Österreich-Wochenende für den britischen Renault-Piloten ein Erfolg. Obwohl er 5 Plätze hinter seinem Teamkollegen Nico Hülkenberg losfuhr, kam Palmer vor dem Deutschen ins Ziel. Dass er dabei Hülkenbergs Fahrstil kopiert hat, habe zum "Durchbruch" verholfen, wie Palmer nach dem Rennen gestand.

Gewinner: Fans

Gewinner: Fans
10/16

Foto: Sutton Images

Einmal mehr hat sich Promoter Red Bull für den Grand Prix von Österreich auf der eigenen Strecke einiges einfallen lassen, um die Fans zu unterhalten. Die Legenden-Parade mit historischen und modernen Le-Mans-Fahrzeugen war nur eines der Entertainment-Highlights am Wochenende. Klasse!

Verlierer: Lewis Hamilton (Mercedes)

Verlierer: Lewis Hamilton (Mercedes)
11/16

Foto: Sutton Images

Lewis Hamilton ist sowohl ein Gewinner als auch ein Verlierer des Österreich-Wochenendes. Teamintern hatte er in den entscheidenden Sessions (Qualifying und Rennen) das Nachsehen gegenüber Valtteri Bottas. Im Rennen hat er nicht nur Punkte auf Bottas, sondern auch auf Tabellenführer Sebastian Vettel eingebüßt. Sein Heimspiel am kommenden Wochenende in Silverstone nimmt Hamilton mit 20 Punkten Rückstand auf Vettel in Angriff.

Verlierer: Kimi Räikkönen (Ferrari)

Verlierer: Kimi Räikkönen (Ferrari)
12/16

Foto: Sutton Images

Von Ferrari-Präsident Sergio Marchionne hat Kimi Räikkönen sprichwörtlich das Messer auf die Brust gesetzt bekommen. Der Kritik des Chefs, wonach mehr Einsatz notwendig sei, konnte der "Iceman" nur bedingt etwas entgegensetzen. "Es ist ja nicht so, dass ich es nicht versuche", sagte Räikkönen nach Platz 5 im Rennen. Dieser 5. Platz kam vom 3. Startplatz zustande, nachdem Ferrari den Finnen ungewöhnlich lange auf dem 1. Reifensatz hat fahren lassen. Auf seinen in der Fahrer-WM führenden Teamkollegen Sebastian Vettel fehlen Räikkönen jetzt schon 88 Punkte.

Verlierer: Nico Hülkenberg (Renault)

Verlierer: Nico Hülkenberg (Renault)
13/16

Foto: Sutton Images

Erstmals in dieser Saison in einem Rennen von Teamkollege Jolyon Palmer geschlagen und mit Platz 13 – abgesehen von 2 Ausfällen – sein schlechtestes Ergebnis 2017 eingefahren. Für Nico Hülkenberg hat sich die Reise nach Spielberg nicht gelohnt. Das Gute: Schon am kommenden Wochenende in Silverstone kann "Hulk" wieder positiv auf sich aufmerksam machen.

Verlierer: Toro Rosso

Verlierer: Toro Rosso
14/16

Foto: Sutton Images

Carlos Sainz Jr. fiel mit technischem Defekt aus. Daniil Kvyat war an der Startkollision mit Max Verstappen und Fernando Alonso maßgeblich beteiligt und kam nach Durchfahrtsstrafe nur als 16. und Letzter ins Ziel. Mit dieser Nullnummer hat Toro Rosso Federn lassen müssen. In der Konstrukteurswertung hat das B-Team von Red Bull nur noch 4 Punkte Vorsprung auf Haas.

Verlierer: Sauber

Verlierer: Sauber
15/16

Foto: Sutton Images

Im Qualifying mit beiden Autos das Schlusslicht im Feld, im Rennen nur dank der Durchfahrtsstrafe gegen Daniil Kvyat vor diesem ins Ziel gekommen. Für Sauber war der kurze Abstecher aus der Schweiz nach Österreich keine Reise wert. WM-Punkte lagen an diesem Wochenende für Pascal Wehrlein und Marcus Ericsson nie in Reichweite.

Verlierer: Max Verstappen (Red Bull)

Verlierer: Max Verstappen (Red Bull)
16/16

Foto: Sutton Images

Die durch einen Kupplungsdefekt ausgelöste Verwicklung in die Startkollision mit Fernando Alonso und Daniil Kvyat bedeutete für Max Verstappen den 5. Ausfall bei den 7 zurückliegenden Rennen. Das Vertrauen des Niederländers in seinen Arbeitgeber Red Bull Racing beginnt zu schwinden. Es gibt bereits Gerüchte über einen Wechsel zu Ferrari, wenngleich diese von Red Bull noch dementiert und von Ferrari noch nicht bestätigt werden.
geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 2017 in Spielberg: Die Parade der Le-Mans-Legenden

Vorheriger Artikel

Formel 1 2017 in Spielberg: Die Parade der Le-Mans-Legenden

Nächster Artikel

Formel 1 2018: So stehen die Chancen für Daniil Kvyat

Formel 1 2018: So stehen die Chancen für Daniil Kvyat
Kommentare laden