Sebastian Vettel: "Mercedes ist der Favorit" bei F1 in Spielberg

Nach dem Freitagstraining sieht Ferrari-Pilot Sebastian Vettel die Konkurrenz von Mercedes im Vorteil für den Grand Prix von Österreich am Red-Bull-Ring in Spielberg.

Sebastian Vettel: "Mercedes ist der Favorit" bei F1 in Spielberg
Kimi Raikkonen, Ferrari SF70H
Sebastian Vettel, Ferrari SF70H
Sebastian Vettel, Ferrari SF70H
Sebastian Vettel, Ferrari SF70H
Kimi Raikkonen, Ferrari SF70H
Sebastian Vettel, Ferrari SF70H

"Mercedes ist der Favorit", meint der Deutsche. "Sie scheinen immer schnell zu sein – jedes Mal, wenn sie auf die Strecke gehen. Sie sehen sowohl über die eine schnelle Runde als auch über Longruns gut aus."

Die Freitagsergebnisse dürfe man jedoch nie zu hoch bewerten, sagt Vettel. "Da ist immer schwer zu sagen, wer wie gut ist. Unser Auto fühlt sich aber schon ziemlich gut an."

"Wir rechnen nicht mit Schwierigkeiten, machen aber einen Schritt nach dem anderen. Nach dem Training am Samstagmorgen werden wir sehen [was im Qualifying möglich sein wird]."

"Es ist eine kurze Strecke. Daher kann man annehmen, dass es eng zugehen wird."

Wie schon im Training: Vettel fehlten am Freitag nur 0,147 Sekunden auf die Bestzeit von Mercedes-Mann Lewis Hamilton.

Aus Ferrari-Sicht werde es aber wohl "schwierig", die Silberpfeile zu attackieren, meint Vettel. "Wir brauchen in jedem Fall noch mehr Runden, um mehr über unser Auto zu lernen und zu erfahren, was wir daran noch ändern müssen."

Vettels Ferrari-Teamkollege Kimi Räikkönen – 6. im Klassement am Freitag – wertet den Auftakt in Spielberg als "in Ordnung", wie er sagt. "Wir haben uns auf uns selbst konzentriert. Am Samstag [im Qualifying] sehen wir dann, wo wir stehen."

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 2017 in Spielberg: Das Trainingsergebnis in Bildern

Vorheriger Artikel

Formel 1 2017 in Spielberg: Das Trainingsergebnis in Bildern

Nächster Artikel

F1 2017: Carlos Sainz Jr. soll sich aufs Fahren konzentrieren, sagt Marko

F1 2017: Carlos Sainz Jr. soll sich aufs Fahren konzentrieren, sagt Marko
Kommentare laden