F1-Sprint: Lando Norris schlägt Einzelzeitfahren für Startaufstellung vor

McLaren-Pilot Lando Norris ist der Meinung, dass die Formel 1 im Rahmen einer Umgestaltung der Sprint-Wochenenden wieder ein Einzelzeitfahren einführen sollte

F1-Sprint: Lando Norris schlägt Einzelzeitfahren für Startaufstellung vor

Die Formel 1 beendete am vergangenen Wochenende in Brasilien das dritte seiner Sprintqualifyings, wobei das Format durch die Aufholjagd von Weltmeister Lewis Hamilton beflügelt wurde. Die Formel-1-Verantwortlichen werden nun Gespräche mit den Teams über mögliche Änderungen 2022 führen.

Dann sind sechs Wochenenden mit Sprintqualifyings geplant. Ein Schwerpunkt in der Diskussion ist, wie mit dem zweiten Freien Training am Samstagmorgen verfahren werden soll.

Die einstündige Session vor dem Sprintqualifying wurde zuletzt kritisiert, weil sie für Fans irrelevant ist - auch wenn sie für die Teams nützlich sein kann, um Reifendaten zu sammeln.

Norris für Einzelzeitfahren statt FT2

Norris ist dennoch der Meinung, dass das Training komplett abgeschafft und durch ein einstündiges Qualifying ersetzt werden sollte, das über die Startaufstellung für den Sprint entscheidet. "Ich würde es gerne so ändern, dass man am Freitag ein Qualifying für das Rennen am Sonntag hat", erklärt er seinen Ansatz.

"Dann hat man am Samstagmorgen ein One-Shot-Qualifying für das Sprintrennen am Samstag. Also ein Einzelzeitfahren, wie es früher üblich war. Ich denke, das könnte spannend sein, anstelle des zweiten Freien Trainings, das wir jetzt machen."

"So könnte man den Samstag ein bisschen anders gestalten, denke ich. Der Sprint würde also nichts für das Rennen am Sonntag bedeuten", sagt der McLaren-Pilot weiter. Im Moment legt das Sprintqualifying ja die Startaufstellung für den Sonntag fest.

Die Formel 1 experimentierte von 2003 bis 2005 mit einer Vielzahl von Qualifikationsformaten, konnte sich aber nie auf ein System einigen, das für Teams und Fans gut funktionierte. Ab 2006 wurden die Bemühungen um eine Lösung aufgegeben. Man führte das derzeitige Ausscheidungsformat mit Q1, Q2 und Q3 ein.

Wie es mit den Sprints 2022 weitergeht

Laut Formel-1-Sportchef Ross Brawn wird geprüft, welche Regeländerungen an den Sprints für 2022 vorgenommen werden können. Er zögert jedoch, einer zu großen Überarbeitung der Regeln zuzustimmen, abgesehen von der Möglichkeit, mehr WM-Punkte zu vergeben, um einen größeren Anreiz für die Fahrer zu schaffen.

"Es besteht kein Zweifel daran, dass wir mit den Teams darüber diskutieren, wie der Samstag ein wenig anspruchsvoller und interessanter gestaltet werden kann", erklärt Brawn.

"Ich bin sehr optimistisch, dass die neuen Autos dabei helfen werden, weil man mit ihnen in der Lage sein wird, gegeneinander zu fahren. Und wir diskutieren darüber, wie wir die Leistungen am Samstag besser honorieren können, sodass es einen größeren Anreiz gibt, was die Punkte angeht", blickt der Sportchef voraus.

Die Idee einer umgekehrten Startaufstellung würde ihn persönlich zwar reizen, räumt Brawn ein. "Aber ich denke, es wäre vielleicht ein Schritt zu weit", sagt er. "Aber es gibt ein paar Dinge, die auf dem Tisch liegen und zur Diskussion stehen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Warum Saudi-Arabien so stark in den Motorsport investiert
Vorheriger Artikel

Warum Saudi-Arabien so stark in den Motorsport investiert

Nächster Artikel

Ferrari: Mission Winnow könnte sich als Titelsponsor zurückziehen

Ferrari: Mission Winnow könnte sich als Titelsponsor zurückziehen
Kommentare laden