F1-Sprint Sao Paulo: Bottas gewinnt vor Verstappen, Hamilton fährt auf P5

Valtteri Bottas hat den Sprint in Brasilien souverän vor Max Verstappen gewonnen - Aufholjagd von Lewis Hamilton endet erst auf dem fünften Platz

F1-Sprint Sao Paulo: Bottas gewinnt vor Verstappen, Hamilton fährt auf P5

Mercedes hat im F1-Sprint beim Grand Prix von Sao Paulo eine kämpferische Leistung geboten und den Schaden nach dem Ausschluss von Lewis Hamilton vom Freitagsqualifying in Grenzen gehalten. Valtteri Bottas sicherte sich den Sieg in dem 24-Runden-Rennen vor Max Verstappen (Red Bull), und Hamilton wurde nach starker Aufholjagd Fünfter.

Carlos Sainz (Ferrari) hielt dem Druck von Sergio Perez (Red Bull) stand und wurde trotz der weicheren Reifen Dritter. Lando Norris (McLaren) landete auf Rang sechs, gefolgt von Charles Leclerc (Ferrari), Pierre Gasly (AlphaTauri), Esteban Ocon (Alpine) und Sebastian Vettel (Aston Martin).

Mick Schumacher (Haas) wurde Vorletzter und sicherte sich den 19. Startplatz für den Grand Prix von Sao Paulo.

Zum Thema:

Sprintergebnis
Startaufstellung
Ticker "Paddock live"
Livestream um 0:00 Uhr: Stell Deine Frage zu den Urteilen!

Wie hat Verstappen die Pole verloren?

Eigentlich hatte Verstappen von der Linie sogar den hauchdünn besseren Start erwischt als Bottas. Doch nach ein paar Metern verlor er plötzlich an Schwung, sodass Bottas, mit dem Vorteil der weichen Reifen (Verstappen: Medium), bis zur ersten Kurve relativ locker in Führung gehen konnte.

Möglicherweise war der Grund für den mäßigen Start das Hochschalten. Am Boxenfunk meldete Verstappen: "Dieses dumme Problem mit der Getriebesynchronisierung die ganze Zeit!" Später in der ersten Runde fuhr er auch noch neben die Strecke, sodass Sainz durchschlüpfte. Den Ferrari-Piloten hatte Verstappen aber nur kurz vor sich.

Von da an war das Rennen für ihn ein Geduldspiel. Mit den härteren Mediums würde er Vorteile gegenüber Bottas haben, insbesondere gegen Ende. Nach zehn Runden hatte Verstappen noch eineinhalb Sekunden Rückstand. Und nach 15 (von 24) tauchte er erstmals innerhalb von Bottas' DRS-Fenster auf.

Doch weil er mehr zu verlieren als zu gewinnen hatte, ging Verstappen kein unnötiges Risiko ein und wagte keine ernsthafte Attacke gegen Bottas. Der Finne konnte den Sprint letztendlich ungefährdet nach Hause fahren und sicherte sich so die Poleposition für den Grand Prix von Sao Paulo (früher: Grand Prix von Brasilien).

Warum startete Hamilton eigentlich vom letzten Platz?

Er wurde wegen eines illegalen DRS im Freitagsqualifying nachträglich von eben diesem disqualifiziert. Am Sprint konnte er wegen einer Sondergenehmigung der FIA-Kommissare trotzdem teilnehmen. Weil er in den Freien Trainings Rundenzeiten erzielt hat, die zweifelsfrei nahelegen, dass er an einer etwaigen 107-Prozent-Hürde nicht gescheitert wäre.

Übrigens: Die Urteilsbegründungen im englischen Originalwortlaut zu den FIA-Entscheidungen in Bezug auf Hamilton und Verstappen gibt's in voller Länge im Ticker "Paddock live" mit Ruben Zimmermann auf Motorsport-Total.com und Formel1.de nachzulesen.

Wie lief Hamiltons Aufholjagd?

Gleich am Start ging er an beiden Haas und Williams vorbei. Aus der ersten Runde kam er als 15. zurück. Erstmals spannend wurde es, als er mit Yuki Tsunoda (AlphaTauri) einen Fahrer aus der Red-Bull-Familie vor sich hatte. Doch auch mit dem machte Hamilton kurzen Prozess. Im Senna-S bremste er außen so spät, dass er beinahe in die vor ihm fahrenden Alfa Romeos reingerauscht wäre.

Und in der Tonart ging das weiter. Bis er auf den McLaren von Daniel Ricciardo auflief. Hinter dem tat sich Hamilton zunächst schwerer. In Runde 12 erwischte er aber die letzte Kurve gut, saugte sich bei Start und Ziel an und ging im Senna-S vorbei. Danach waren dann relativ zeitnah Vettel, Ocon und Gasly dran.

Eine Runde vor Schluss fightete Hamilton mit einem beherzten Manöver Norris nieder. Es sollte sein letzter Akt des Tages bleiben. "Es ist noch nicht vorbei", funkte er bei der Zieldurchfahrt. Letztendlich wurde er Fünfter, 20,9 Sekunden hinter Bottas.

Wie war der Sprint aus deutscher Sicht?

Für Sebastian Vettel, im Rahmen der Möglichkeiten von Aston Martin, ganz gut. Er gewann in der Anfangsphase zwei Positionen und fuhr dann über weite Strecken hinter Ocon her. Letztendlich sicherte er sich Platz zehn. Das bedeutet im Rennen am Sonntag Startplatz neun, weil Hamilton ja noch um fünf Positionen strafversetzt wird.

Mick Schumacher fuhr ein einsames Rennen. Hamilton sah er nur beim Vorbeifahren am Start. Danach fuhr er gemeinsam mit Teamkollege Nikita Masepin dem Feld hinterher. Haas war auch gegen Williams chancenlos. Am Ende wurde es so P19 für den Deutschen. Immerhin solide vor Masepin.

Einen ausführlicheren Sprintbericht gibt's auf unserem Schwesterportal Motorsport-Total.com.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Fernando Alonso: "Nicht traurig", selbst ohne weitere Siege in der Formel 1
Vorheriger Artikel

Fernando Alonso: "Nicht traurig", selbst ohne weitere Siege in der Formel 1

Nächster Artikel

Valtteri Bottas: Unser Plan hat perfekt funktioniert!

Valtteri Bottas: Unser Plan hat perfekt funktioniert!
Kommentare laden